Monat: November 2016

Dr. Josef Ackermann, Chairman of the Bank of Cyprus Group, Congratulates Wilbur Ross on Nomination

London (ots/PRNewswire) – Commenting on the nomination of the Bank of Cyprus Group’s Vice-Chairman Wilbur Ross to the position of United States Secretary of Commerce in President-elect Trump’s cabinet, Dr. Josef Ackermann, Chairman of the Bank of Cyprus Group, said: „We congratulate Wilbur Ross on his nomination to the post of United States Secretary of Commerce. Having worked closely with Wilbur on the Board of the Bank of Cyprus Group over the past couple of years and seen, first hand, his tremendous contribution to the successful turnaround of the Group, I am confident that President-elect Trump has made an excellent choice.“ Contact: Karen Le Cannu, karen.lecannu@powerscourt-group.com , +44-0207-250-1452 Digital press kit: http://www.ots.at/pressemappe/PR114183/aom Quelle OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at (C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige...

Weiterlesen

Neues Volksblatt: "Kooperation" von Markus EBERT

Ausgabe vom 1. Dezember 2016 Linz (OTS) – „Es gibt keine einzige Untersuchung die bestätigt, dass Gemeinde-Fusionen zu Einsparungen führen“, sagte Peter Bußjäger unlängst beim Kommunalpolitischen Forum der OÖVP. Als Professor am Institut für öffentliches Recht an der Uni Innsbruck und Direktor des Instituts für Föderalismus darf man Bußjäger zugestehen, dass er weiß, wovon er spricht. Bußjäger redet vielmehr jenem Konzept das Wort, auf das auch Gemeinde-Landesrat Max Hiegelsberger setzt: Nämlich nicht die politische Einheit Gemeinde ins Visier zu nehmen, sondern die Verwaltung. Wie wichtig es ist, sich auf dieser Ebene zu vernetzen, zeigt das Beispiel St. Wolfgang: Dort war im Bauamt nur ein Mitarbeiter tätig, nicht zuletzt aus diesem Umstand resultieren die nun vom Landesrechnungshof konstatierten Missstände, wie LRH-Direktor Friedrich Pammer betont. Tatsächlich gilt es einen offenbar tief sitzenden Denkfehler zu korrigieren: Bei der Kooperation von Gemeinden geht es in erster Linie um die qualitative Verbesserung des Dienstleistungsangebotes. Das Baurecht sei, sagt LR Hiegelsberger, eine „komplexe Materie“, zu deren Bewältigung gerade kleinere und mittlere Gemeinden „Kompetenzzentren“ bräuchten. Selbstverständlich bedeutet das nicht, dass das Thema Fusionen damit abgehakt ist. Aber die Ehe von Gemeinden ist der freiwillige Schritt, während man bei Kooperationen auch positiv motivierend nachhelfen wird müssen. Rückfragen & Kontakt: Neues Volksblatt, Chefredaktion 0732/7606 DW 782 politik@volksblatt.at http://www.volksblatt.at Quelle OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at (C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige...

Weiterlesen

TIROLER TAGESZEITUNG: Leitartikel vom 1. Dezember 2016 von Theresa Mair – Wissen allein reicht bei HIV nicht

Innsbruck (OTS) – Die Therapie von HIV macht laufend Fortschritte. Gleichzeitig stecken sich noch jedes Jahr Zigtausende Europäer mit dem Virus an. Das Bewusstsein der Bevölkerung für das Virus muss dringend wiederbelebt werden. Denken Sie an Charlie Sheen oder an Gerry Keszler. Die Überraschung war groß, als der Schauspieler und der Life-Ball-Initiator vergangenes Jahr der Öffentlichkeit mitteilten, seit einer Ewigkeit mit HIV infiziert zu sein. Niemand hat es ihnen angesehen. Das ist der eine Punkt. Wer den Virus hat, sieht nicht automatisch krank aus. Fast die Hälfte der Infizierten weltweit weiß ja selbst nicht einmal, dass sie HIV hat. Der zweite Punkt ist: Dank unermüdlicher Forschung sind Betroffene inzwischen gut behandelbar. Unter der Voraussetzung einer Therapie kann die Virenlast so weit zurückgedrängt werden, dass sich Betroffene weniger fürchten müssen, andere anzustecken. Das führt wiederum zurück zu Punkt eins: Man muss sich testen lassen und früh genug wissen, wenn man HIV-positiv ist. Dann kann man über weite Strecken ein gutes Leben führen, wie es Promis wie Gerry Keszler vormachen. Zumindest in Westeuropa ist das Bild vom dahinsiechenden Aidskranken passé, das vielen aus den 1980er- und 1990er-Jahren noch in Erinnerung ist. HIV ist zu einer chronischen Krankheit geworden, die ihren Schrecken verloren hat. Im gesellschaftlichen Umgang damit hat sich ebenfalls viel getan. Gegen anfängliche Skepsis zeigte sich etwa, dass die von der Aidshilfe bestückten Spritzenautomaten in Innsbruck von Drogenkranken gut...

Weiterlesen

L'Eden by Perrier-Jouët bringt die Wunder der Natur zur DesignMiami

2016 Miami (ots/PRNewswire) – Vom 29. November bis zum 1. Dezember bringt L’Eden by Perrier-Jouët mit einem brandneuen immersiven Erlebnis einen Sinn für Wunder nach Miami. In einer einzigartigen Hommage an Natur und Design transportiert L’Eden by Perrier-Jouët Gäste in eine ausschweifende Welt der sinnlichen Freuden in wilder Schönheit. Die historische Kulisse des Casa Claridge’s im Faena District wurde in den angesagtesten Ort der Design-Messe DesignMiami/ 2016 verwandelt, in der die einzigartige Geschichte von Perrier-Jouët zum Leben erweckt wird. Zur Multimedia-Pressemitteilung gelangen Sie hier: http://www.multivu.com/players/uk/7993651-leden-by-perrier-jouet-desi gn-miami/ Art Director Simon Hammerstein lädt Gäste dazu ein, eine eigenwillige Mischung aus Szenographie, Bühnenaufführungen und sinnlichen Erlebnissen zu erkunden. Unvergessliche Charaktere wie Adèle Jouët, Pierre Perrier und Art-Nouveau-Pionier Emile Gallé lassen Gäste in eine verführerische Welt der Liebe und Kunst eintauchen, geschmückt von der Schönheit der Natur. Eine Bibliothek aus dem 19. Jahrhundert trägt den Duft von Birnen und Zitrusfrüchten, ein delikater Ankleideraum für Damen betört durch üppige Noten von Orchideen und Magnolien, während sich eine spektakuläre Dinnertafel in ein Dekor von Weinranken und Heckenkirschen einfügt. Simon, der Inhaber und Gründer von „The Box“ – einem Ort, der Gäste dazu anregt, die Wirklichkeit zu vergessen und sie selbst zu sein -ist die ideale Person, um diesen fantastischen Spielort zu kreieren, der das einzigartige Vermächtnis von Perrier-Jouët mit der Spritzigkeit der internationalen Design-Messe von Miami verbindet. Gäste werden mit einer einzigartigen Kombination aus riech-...

Weiterlesen

Fineqia wurde in die "Top 100 Global 2016"-Liste von Red Herring aufgenommen

Marina Del Rey, Kalifornien (ots/PRNewswire) – Red Herring verkündete, dass Fineqia International Inc. in seine Liste der weltweit besten Unternehmen „Top 100 Global“ aufgenommen wurde. Top 100 Global zeichnet Unternehmen aus Nordamerika, Europa und Asien aus und feiert die Innovationen und Technologien dieser Start-ups in ihren jeweiligen Branchen. Die Liste „Top 100 Global“ von Red Herring hat sich zu einem Markenzeichen zur Identifizierung vielversprechender Unternehmen und Unternehmer entwickelt. Die Herausgeber von Red Herring zählten zu den ersten, die erkannt haben, dass Unternehmen wie Facebook, Twitter, Google, Yahoo, Skype, Salesforce.com, YouTube und eBay die Art, wie wir leben und arbeiten, verändern werden. Fineqia ist stolz darauf, in diese Liste äußerst erfolgreicher Unternehmen aufgenommen worden zu sein. Mit diesem Erfolg untermauert Fineqia seine führende Stellung auf dem Gebiet der Bereitstellung technologiebasierter Fremdfinanzierungen im Vereinigten Königreich. Zudem würdigt diese Auszeichnung sein Potenzial als einzige Plattform, die Anlegern einige der lukrativsten Investitionsmöglichkeiten mit vermindertem Risiko bietet, die bislang größtenteils nur großen Finanzinstituten vorbehalten waren. „Die Auswahl der Unternehmen mit dem größten Potenzial war alles andere als einfach“, so Alex Vieux, Herausgeber und CEO von Red Herring. „Nach gründlichen Erwägungen und Besprechungen haben wir unsere Liste mit hunderten Bewerbern aus der ganzen Welt auf die besten 100 eingegrenzt. Unserer Auffassung nach verkörpert Finequia die Vision, Triebkraft und Innovation, die ein erfolgreiches unternehmerisches Projekt ausmacht. Fineqia kann wirklich stolz auf seine Leistung sein.“ Das Redaktionsteam...

Weiterlesen

KMU brauchen Kapital und Entbürokratisierung

Wirtschaftsausschuss behandelt Mittelstandsbericht 2016 Wien (PK) – Die Finanzierung ist eine der großen Herausforderungen für die österreichischen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Wie Staatssekretär Harald Mahrer heute im Wirtschaftsausschuss bei der Behandlung des Mittelstandsberichts 2016 ankündigte, soll deshalb der Zugang der Betriebe zu Krediten verbessert werden. Aus den Reihen der Abgeordneten wurde zudem auch der Ruf nach Bürokratieabbau laut. Auf der Tagesordnung stand überdies eine Reihe von Entschließungsanträgen der Opposition, deren Themenpalette von den Russland-Sanktionen über die Ökostromförderung bis hin zur „Sharing Economy“ reichte. Diese Initiativen wurden alle vertagt. Mahrer will Zugang der KMU zu Krediten und Kapital verbessern Der mit Stimmenmehrheit zur Kenntnis genommene Bericht (III-325 d.B.) weist einmal mehr auf die zentrale Bedeutung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) für Österreichs Wirtschaft hin und unterstreicht vor allem auch die Krisenfestigkeit des heimischen Mittelstands. Peter Voithhofer von der KMU Forschung Austria, der das Papier verfasst hatte, sprach von einer positiven Entwicklung der KMU und wies vor allem auf deren Vielfalt und Heterogenität hin. Verbesserungen gebe es insbesondere bei der Eigenkapitalsquote und in Sachen Umsatzrentabilität. Staatssekretär Harald Mahrer erinnerte an die Probleme der heimischen KMU bei der Finanzierung und wies auf die Notwendigkeit hin, den Zugang zu Kapital und Krediten zu verbessern. Es gelte daher, alternative Finanzierungsinstrumente zu fördern, um die Finanzierungsbasis für die mittelständische Wirtschaft zu verbreitern. Die gesetzliche Regelung des Crowdfunding habe hier bereits wesentliche Impulse...

Weiterlesen

Einstimmigkeit über Anpassungen im Parlamentsgebäudesanierungsgesetz

Wirtschaftsausschuss verabschiedet auch Novelle zum Elektrotechnikgesetz Wien (PK) – Auf den Weg ins Nationalratsplenum brachte der Wirtschaftsausschuss heute eine Änderung des Parlamentsgebäudesanierungsgesetzes, die im Wesentlichen eine Befreiung von gegenseitigen Leistungsabgeltungen zwischen der Sanierungsgesellschaft und der Parlamentsdirektion vorsieht und von den Abgeordneten aller Fraktionen unterstützt wurde. Eine Novelle des Elektrotechnikgesetzes wiederum passt die diesbezügliche Normungsinfrastruktur an die bestehenden Gegebenheiten an, wobei der Gesetzgeber vor allem die Präzisierung der Aufsichtsregelungen, eine Neuausrichtung der Finanzstruktur sowie einen erleichterten Zugang zu elektrotechnischen Normen und zur Mitarbeit im Normungsprozess für KMUs im Auge hat. Zusammenarbeit zwischen Sanierungsgesellschaft und Parlamentsdirektion soll von gegenseitigen Leistungsabgeltungen befreit werden „Zur Erfüllung der mit dem Projekt Parlamentssanierung verbundenen Aufgaben können von der Parlamentsdirektion die dafür erforderlichen Leistungen beigestellt werden“, heißt es in einem von den Klubobleuten aller sechs im Parlament vertretenen Fraktionen gemeinsam eingebrachten Antrag (1906/A) auf Änderung des Parlamentsgebäudesanierungsgesetzes, den der Ausschuss einstimmig verabschiedete. Parlamentsvizedirektor Alexis Wintoniak erläuterte in seiner Funktion als Generalbevollmächtigter für das Sanierungsprojekt die Gründe für die Novelle des „Parlamentsgebäudesanierungsgesetzes“. Demnach geht es um Anpassungen bereits bestehender Bestimmungen zur Leistungserbringung durch die Parlamentsdirektion, zur Leistungsabgeltungsverordnung und zur Steuer- und Abgabenbefreiung. So soll die naturgemäß sehr enge Zusammenarbeit zwischen Parlamentsdirektion und Parlamentsgebäudesanierungsgesellschaft von gegenseitigen Leistungsabgeltungen befreit werden, da sämtliche Mittel aus ein und demselben Topf des Parlamentsbudgets kommen und „im Kreis laufende“ Geldflüsse zwischen Parlamentsdirektion und Parlamentsgebäudesanierungsgesellschaft nicht zur Transparenz beitragen, sondern vor allem einen...

Weiterlesen

Ergebnisse der Lotto Ziehung vom Mittwoch, dem 30. November 2016

Wien (OTS) – Bei der Ziehung von Lotto 6 aus 45 am Mittwoch, dem 30. November 2016 wurden folgende Gewinnzahlen gezogen: 04 10 12 18 27 36 / Zusatzzahl 44 Die aktuelle Joker Zahl vom Mittwoch, dem 30. November 2016 lautet: 7 5 4 1 1 1 Rückfragen & Kontakt: Österreichische Lotterien spielverarbeitung@lotterien.at win2day.at, lotterien.at, Rennweg 44, 1030 Wien Quelle OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at (C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige...

Weiterlesen

Ergebnisse der ToiToiToi Ziehung vom Mittwoch, dem 30. November 2016

Wien (OTS) – Bei der Ziehung von ToiToiToi am Mittwoch, dem 30. November 2016 wurden folgende Losnummern gezogen: 2 3 4 5 4 Glückspilz Rückfragen & Kontakt: Österreichische Lotterien spielverarbeitung@lotterien.at win2day.at, lotterien.at, Rennweg 44, 1030 Wien Quelle OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at (C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige...

Weiterlesen

Archiv

Kategorie

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen