Tag: 15. März 2018

Camelot Castle TV Network: John Mappin schlägt Ort für das Treffen von Donald Trump und Kim Jong-un vor

Tintagel, England (ots/PRNewswire) – Seit der Ankündigung des Präsidenten der Vereinigten Staaten, Donald Trump, sich mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un treffen zu wollen, wird über den besten Ort für das Treffen spekuliert. (Photo: https://mma.prnewswire.com/media/654912/John_Mappin_Pres ident_Trump.jpg (https://mma.prnewswire.com/media/654912/John_Mappin_ President_Trump.jpg) ) John Mappin, Inhaber von Camelot Castle TV Network, politischer Kommentator und Unternehmer, hat sich jetzt zu der Situation geäußert. John Mappin schlägt den beiden Staatschefs ein Treffen in Kasachstan vor, da der dortige Präsident Nursultan Nasarbajew bekanntermaßen ein großer Befürworter nuklearer Abrüstung ist. Zudem pflegt Kasachstan hervorragende Beziehungen zu beiden Ländern und ist strategisch günstig im Zentrum von Eurasien und der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten gelegen. „Astana wäre in vielerlei Hinsicht die beste Ortswahl für das Treffen, und zwar sowohl in Bezug auf die Sicherheit, als auch die Lage und die Örtlichkeiten für den Gipfel. Am interessantesten ist jedoch vielleicht die Einstellung des Präsidenten zu Atomwaffen und Abrüstung“, sagte Mappin, der dritte Brite, der den US-Präsidenten Trump und First Lady Melania treffen durfte. Im Rahmen erster Gespräche mit Freunden aus Diplomatenkreisen wurde die Idee von beiden Seiten sehr positiv aufgenommen: „Nur wenige Menschen im Westen wissen, dass Präsident Nasarbajew eine Art Pionier der nuklearen Abrüstung ist. Schon früh während seiner Präsidentschaft und kurz nach der Gründung seiner Nation im Jahr 1991 ließ Nasarbajew alle Atomwaffen aus seinem Land entfernen. Seit dem setzt er sich stark für nukleare Abrüstung ein. Mappin und...

Weiterlesen

JA Solar das dritte Jahr in Folge in Europa als Top Brand PV-Siegelträger von EUPD Research ausgezeichnet

Beijing (ots/PRNewswire) – JA Solar Holdings Co., Ltd. (Nasdaq: JASO), einer der weltweit größten Hersteller von hochleistungsfähigen Solarenergie-Produkten, gab heute bekannt, dass das Unternehmen seit 2016 zum dritten Mal in Folge die Auszeichnung „Top Brand PV-Siegel 2018“ von EuPD Research, einer führenden internationalen Marktforschungs- und Beratungsfirma, erhalten habe. EuPD Research genießt in der europäischen Photovoltaikindustrie große Anerkennung. Auf der Grundlage umfassender Erhebungen unter den Photovoltaik-Installationsfirmen und Endnutzern vergibt EuPD Research dieses Siegel an die herausragenden Unternehmen der gesamten Branche. Die Umfrageergebnisse dienen Kunden, die hochwertige Photovoltaik-Produkte auswählen, als wertvolle Bezugsgröße. Als ein PERC-Patentinhaber bietet JA Solar Hochleistungsprodukte und exzellenten Kundendienst, d. h. Leistungen, die im europäischen Markt sehr gefragt sind, und konnte sich so einen ausgezeichneten Ruf unter europäischen Kunden aufbauen. Herr Cao Bo, Vice President von JA Solar, kommentierte: „JA Solar hat seine führende Position in den europäischen Märkten, unter anderem in Deutschland, im Vereinigten Königreich, in den Niederlanden, der Schweiz und Österreich weiterhin behauptet. Darüber hinaus ist unser Unternehmen zu einem der beliebtesten Partner für Vertreiber und große Installationsunternehmen geworden. JA Solar seinen Einsatz zur Erweiterung der Technologien und Verbesserung der Servicelösungen fortsetzen, damit unsere Kunden Solarmodule mit höchster Zuverlässigkeit und überlegenen Serviceleistungen erhalten.“ Informationen zu JA Solar Seit seiner Gründung im Jahr 2005 hat es sich JA Solar zur Aufgabe gemacht, Solarmodule mit hoher Energieumwandlung, höchster Zuverlässigkeit und Solarprodukte mit hoher Effizienz bei Energieausbeute bereitzustellen. Mit...

Weiterlesen

Suntech veranstaltet in Mailand seine European Sales Conference 2018

Mailand (ots/PRNewswire) – Wuxi Suntech Power Co., Ltd. („Suntech“) hat auf der MCE 2018 in Mailand seine European Sales Conference abgehalten und stellte dort seine smarten Solarmodule vor. Bei der MCE, die am 13. März eröffnet worden war, handelt es sich um eine weithin bekannte, global ausgerichtete Ausstellung rund um das Thema Solarenergie und die damit verbundenen Bereiche. An der Ausstellung nahmen mehr als 10.000 Fachleute aus 50 Ländern teil. Dabei kamen über 2.000 führende Hersteller, Serviceanbieter und Zulieferer zusammen. Im Vergleich zu den herkömmlichen Jboxes kommt in der zweiten Generation der Maxim-Smart-Module eine integrierte, intelligente Jbox zum Einsatz. Bei der intelligenten Jbox wird ein eingebauter integrierter Schaltkreis verwendet, um einen optimalen Energieertrag zu erzielen. Der eingebaute integrierte Schaltkreis dient der Bestimmung der Shuntimpedanz, mit deren Hilfe der Energieverlust verringert werden soll. Dieser ergibt sich aus einer ungleichmäßigen Stromstärke, sobald Schatten auf die Module fällt. Der Schaltkreis verhindert auch negative Auswirkungen von Schwankungen aufgrund von Verschattung, Verschmutzung, Veralterung, unangemessener Ausrichtung des Hauses usw. Die beste Schatten-Toleranz in der Branche – hierbei kommt das MPP-Tracking bei den einzelnen Strängen der Solarzellen zur Anwendung – wird zu einer Maximierung des Energieertrags führen. Durch die Eliminierung von Hot-Spots wird die Leistungsdegradation der Panels auf ein Minimum reduziert. Die Smart-Module erhöhen bei schattigen Bedingungen die Stromstärke und verringern die Spannung auf ein angemessenes Niveau. Das führt im günstigsten Fall zu einem Anstieg bei...

Weiterlesen

Schramböck: Zeitfenster der EU-Ratspräsidentschaft für wirtschaftliche Impulse nutzen

Wirtschaftsausschuss debattiert EU-Vorhaben, Änderung des Bundesstatistikgesetzes und Bürgerinitiative zur Lehrlingsausbildung Wien (PK) – In ihrem ersten Wirtschaftsausschuss präsentierte Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck die aktuellen EU-Vorhaben ihres Ressorts für das Jahr 2018 und stellte sich den Fragen der Abgeordneten in einer Aktuellen Aussprache. Außerdem debattierten die Abgeordneten den Vorschlag der NEOS, wonach das Bundesstatistikgesetz dahingehend geändert werden soll, dass Wissenschaftler Zugang zu nicht anonymisierten Unternehmensdaten erhalten können. Während der EU-Vorhabensbericht vom Ausschuss zur Kenntnis genommen wurden, vertagten die MandatarInnen den Antrag der NEOS sowie eine Bürgerinitiative, die sich für die Verbesserung der Lehrlingsausbildung in der Gastronomie einsetzt. Schramböck: Synergieeffekte in der Außenhandelsstrategie Bundesministerin Margarete Schramböck hebt im Bericht zu den EU-Vorhaben 2018 im Bereich Wirtschaft (III-104 d.B.) vor allem die Programme für die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von KMU sowie das Bekenntnis Brüssels zur Vertiefung des Binnenmarkts hervor und räumt überdies der Digitalisierung hohe Priorität ein. Sie wolle Österreich wieder an die Spitze in der EU bringen. Auf EU-Ebene wolle sie vor allem auf die vier Schwerpunkte Vollendung des digitalen Binnenmarktes bis Ende 2018, Festigung der Dualen Berufsausbildung als Best-Practice-Modell auf EU-Ebene, eine Energiestrategie für einen sanften Übergang zu einer kohlenstoffarmen Produktion sowie einen starken Wirtschaftsstandort Österreichs mit den Themen Artificial Intelligence und Robotik setzen. Es gelte, das Zeitfenster der EU-Ratspräsidentschaft mit diesen Schwerpunkten zu nutzen. In der Außenhandelsstrategie setzt Schramböck auf Synergieeffekte. Es brauche neue, qualifizierte Wirtschaftspartnerschaften. In Richtung Angelika Winzig...

Weiterlesen

TIROLER TAGESZEITUNG: Leitartikel vom 17.März 2018 von Peter Nindler – Sickerpolitik mit Millionen

Innsbruck (OTS) – Dass die Bundesregierung sparen will, ist angesichts der längst notwendigen (strukturellen) Sanierung des Staats-haushalts nachvollziehbar. Doch wie sie die Sparpolitik angeht, lässt Zweifel am politischen Handwerk aufkommen. Wenn das Budget nach wie vor als die in Zahlen gegossene Politik bezeichnet werden darf, dann agiert die türkis-blaue Bundesregierung derzeit mehr als patschert. Denn die bewusst inszenierte Sickerpolitik mit Millionen sorgt reihenweise für Verwirrung und Dementis. Dass die Regierung 2,5 Milliarden Euro für ein Nulldefizit einsparen will, ist nicht das Problem. Schließlich sollte der Staatshaushalt in Zeiten des wirtschaftlichen Aufschwungs nicht nur strukturell, sondern auch bei den...

Weiterlesen

Neues Volksblatt: "Schweigen" (von Markus EBERT)

Ausgabe vom 16. März 2018 Linz (OTS) – „Aber es ist schon auch festzustellen, dass es hier durchaus auch abzuwägen gilt, dass Menschen, die jahrelang oder jahrzehntelang in das System eingezahlt haben, teilweise weniger bekommen als Mindestsicherungsbezieher. Auch das sollte man in der Diskussion nicht vernachlässigen. Insofern stehe ich zu dieser Deckelung.“ Auch wenn dieses Zitat sprachlich ein wenig holprig daherkommt, ist die Botschaft klar: Eine Decklung der Mindestsicherung ist aus Gerechtigkeitsgründen vertretbar. Bleibt nur mehr die Frage, wer so etwas sagt? In Zeiten wie diesen, wo so viel von eiskalter Retropolitik, Sozialabbau oder Kahlschlagpolitik die Rede ist,...

Weiterlesen

Causa BVT: Kickl und Moser verteidigen Vorgangsweise als gesetzeskonform

Zwei Dringliche Anfragen der Grünen im Bundesrat; Opposition sieht innere Sicherheit und Rechtstaat gefährdet Wien (PK) – Noch vor der Sondersitzung am Montag brachten die Grünen heute im Bundesrat die Causa BVT mit gleich zwei Dringlichen Anfragen auf die Agenda des Parlaments. Die jüngst publik gewordenen Vorfälle rund um das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) sind für die Opposition Anlass zur Sorge um die innere Sicherheit und Rechtsstaatlichkeit in Österreich. Sie fordert Antworten von der Regierung und vermutet dahinter eine politische motivierte „Umfärbeaktion“ bzw. Einflussnahme auf die Wiederernennung des langjährigen und nunmehr suspendierten Chefs des Verfassungsschutzes Peter Gridling. Innenminister Herbert Kickl und Josef Moser, die aufgrund der Grünen-Dringlichen vor dem Bundesrat Rede und Antwort stehen mussten, verteidigen die Amtshandlung im BVT durch die Einsatztruppe gegen Straßenkriminalität als gesetzeskonform. Dass dadurch mithilfe einer Polizeieinheit unter dem Kommando eines FPÖ-Funktionärs die Gelegenheit genutzt wurde, um sich Informationen des BVT über Ermittlungen in der Rechtsextremisten-Szene und allfällige FPÖ-Verstrickungen zu verschaffen, wie von den Grünen des Weiteren angenommen, verneinte Kickl. Eine Entschließung der Grünen, Bundeskanzler Kurz vorzuschlagen, den Innenminister zu entlassen, wurde von den übrigen drei Bundesratsfraktionen abgelehnt. Ob die Art sowie der Umfang der Hausdurchsuchungen mit Blick auf die Verdachtslage auch verhältnismäßig gewesen sind, ist laut Moser mittlerweile Gegenstand einer Überprüfung im Oberlandesgericht Wien auf der Grundlage von drei bereits eingegangen Beschwerden. Die Beurteilung liege nun beim Rechtsmittelgericht, er wolle den...

Weiterlesen

Ergebnisse der ToiToiToi Ziehung vom Donnerstag, dem 15. März 2018

Wien (OTS) – Bei der Ziehung von ToiToiToi am Donnerstag, dem 15. März 2018 wurden folgende Losnummern gezogen: 1 9 9 0 6 Geldsack Rückfragen & Kontakt: Österreichische Lotterien help@lotterien.at win2day.at, lotterien.at, Rennweg 44, 1030 Wien OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TOI0001 Quelle OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at (C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige...

Weiterlesen

Arton Capital Announces Next Step in IMC Defamation Case

Dubai, Uae (ots/PRNewswire) – Dubai Court confirms defamation and violation of media practice Arton Advisors, part of the Arton Capital group of companies, global leaders specializing in investor programmes for residency and citizenship, is planning to file for compensation as a next step in its case against the Investment Migration Council (IMC). In June of last year, Arton Advisors FZE filed a Court case with reference no. 521/2017 against a highly defamatory report, instigated by the Investment Migration Council (IMC), which contained many inaccuracies resulted in significant reputational damage to Arton Advisors. The Dubai Court expert confirmed on March 13 all the defamatory materials mentioned in IMC’s report and considered such action adversely affects the reputation of Arton Advisors. The case no.521/2017 is now concluded. The Court media expert agreed the report was defamatory under Dubai law. Based on the findings, Arton Advisors, as part of the Arton Capital group of companies, reserves the right to pursue anybody that promoted, or funded this report, in the criminal courts of Dubai. The case centres on the publication of the report „In Whose Interest – Shadows Over the Hungarian Residency Bond Program“, which was sponsored and publicised by the IMC. At the time IMC had a representative office in Dubai run by Citizenship Invest. Despite repeated warnings from Arton Advisors‘ lawyers, the IMC continued to promote the report and even proceeded...

Weiterlesen

Archiv

Kategorie

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen