LR Eichtinger: 263 niederösterreichische Kommunen pflegen ohne Pestizide

St. Pölten (OTS/NLK) Im Rahmen des „Natur im Garten“-Gemeindetags in Waidhofen an der Ybbs wurden kürzlich 57 Gemeinden mit dem „Goldenen Igel“ ausgezeichnet. „Diese Gemeinden verpflichten sich nicht nur zur Einhaltung der ,Natur im Garten‘ Kriterien, sondern dokumentieren und evaluieren auch ihre Leistungen. Sie machen Niederösterreich durch ihr Engagement noch lebenswerter“, so Landesrat Martin Eichtinger.

Der „Natur im Garten“-Gemeindetag 2018 widmete sich der Anlage und Pflege von Blühwiesen und Straßenbäumen sowie dem Unkrautmanagement. Rund 150 Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertreter folgten der Einladung der Aktion „Natur im Garten“ und erhielten in theoretischen und praktischen Einheiten die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse rund um die Bewirtschaftung des Gemeindegrüns.

Als Höhepunkt des Tages erhielten 57 Gemeinden die Auszeichnung „Goldener Igel“. Mit dem „Goldenen Igel“ werden jährlich jene Gemeinden ausgezeichnet, die während eines Jahres die Kriterien von „Natur im Garten“ zu 100 Prozent erfüllen, ihre Leistungen dokumentieren und sich einer Begutachtung unterziehen. „75 Prozent der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher wünschen sich naturnah gepflegte öffentliche Grünräume. Öffentliche Grünflächen sind für Bewohnerinnen und Bewohner wichtige Orte, die zum Verweilen und Kommunizieren einladen. Es freut uns sehr, dass die Kernkriterien der Aktion ,Natur im Garten‘ von immer mehr Gemeinden aktiv umgesetzt werden und diese damit eine intakte Umwelt fördern. Damit zeigen die Kommunen vor, wie einfach die naturnahe Pflege von Gärten und Grünräumen ist“, so Landesrat Martin Eichtinger.

„Wir sind erfreut, dass wir als ,Natur im Garten‘-Gemeinde als Gastgeber des Gemeindetages fungieren dürfen und unseren Gästen die ökologisch gepflegten Grünräume präsentieren konnten“, so Waidhofen an der Ybbs-Bürgermeister Werner Krammer.

Die Aktion „Natur im Garten“ setzt sich seit über 18 Jahren für die Ökologisierung der Gärten und Grünräume in Niederösterreich ein. Im Mittelpunkt stehen die drei Kernkriterien: Verzicht auf Pestizide, chemisch-synthetische Düngemittel und Torf. Zugleich wird großer Wert auf biologische Vielfalt und Gestaltung mit heimischen und ökologisch wertvollen Pflanzen gelegt. „Die Gemeinden nehmen bei der Ökologisierung von Gärten und Grünräumen eine Vorbildwirkung ein. 263 niederösterreichische Gemeinden verzichten bei der Grünraumpflege auf Pestizide. Das Land Niederösterreich hat gemeinsam mit dem NÖ-Gemeindebund ein großes Ziel formuliert: Bis 2020 sollen alle öffentlichen Grünflächen in Niederösterreich ohne Pestizide gepflegt werden“, so Landesrat Martin Eichtinger.

Nähere Informationen: Natur im Garten, DI Hans-Peter Pressler, Mobil 0676/848 790 737, E-Mail hans-peter.pressler@naturimgarten.at, www.naturimgarten.at.

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion/Öffentlichkeitsarbeit
Ing. Mag. Johannes Seiter
02742/9005-12174
presse@noel.gv.at
www.noe.gv.at/presse

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.