Vielfalt und Inklusion bei feierlicher Diplomübergabe an der bafep21

Wien (OTS) 62 AbsolventInnen (51 Frauen und 11 Männer) der Schule für AssistenzpädagogInnen an der Bildungsanstalt für Elementarpädagogik der Stadt Wien (bafep21) haben ihre Ausbildung zur Assistenzpädagogin bzw. zum Assistenzpädagogen erfolgreich absolviert. In feierlichem Rahmen konnten sie diese Woche ihre Zeugnisse entgegen nehmen, auch Gemeinderat und Landtagsabgeordneter Marcus Gremel gratulierte persönlich. „Ich habe großen Respekt vor Ihrer Leistung und Ihrer Entscheidung, Kindern bestmögliche Bildungschancen zu ermöglichen. Damit leisten Sie nicht nur einen wichtigen Beitrag für jedes einzelne Kind, sondern auch für die gesamte Gesellschaft.“

Für zusätzliche Auflockerung während der Überreichung der Diplome sorgte ein spontan vorgetragener Heiratsantrag an eine der Absolventinnen, die den Antrag freudig annahm.

Für Nicole Kalteis, Direktorin der bafep21, ist vor allem die hohe Qualität der Ausbildung, die auch zunehmend Männer anspricht, sehr wichtig: „Wir freuen uns, dass wir im Schuljahr 2018/19 bereits einen Männeranteil von 19 Prozent haben.“

Inklusion und Vielfalt haben an bafep großen Stellenwert

Sechs Studierende mit Hörbeeinträchtigung konnten mit der Unterstützung von Equalizent (Qualifikationszentrum für Gehörlosigkeit, Schwerhörigkeit, Gebärdensprache und Diversity Management) und des Sozialministeriumsservices diese Ausbildung gemeinsam mit ihren KollegInnen absolvieren. Alle Unterrichtseinheiten wurden für sie von GebärdendolmetscherInnen übersetzt. Ein weiterer wichtiger Beitrag zur Diversität ist, dass 25 Prozent der Studierenden neben perfektem Deutsch noch eine weitere Sprache auf Erstsprachenniveau sprechen.

Zweiter Jahrgang einer neuen Berufsgruppe

AssistenzpädagogInnen sind eine neue Berufsgruppe. Die Studierenden, die am Mittwoch ihr Diplom erhalten haben, bilden den zweiten Jahrgang, der ausgebildet wurde. Sie werden in Kindergartengruppen bei drei- bis sechsjährigen Kindern eingesetzt und sind unter Anleitung der ElementarpädagogInnen ausschließlich für die pädagogische Arbeit für und mit den Kindern zuständig. Die Ausbildung dauert drei Jahre und die Voraussetzungen dafür sind ein Mindestalter von 18 Jahren, sehr gute Deutschkenntnisse und die bestandene Eignungsprüfung.

www.bafep21.at

Pressebilder zu dieser Aussendung sind in Kürze unter www.wien.gv.at/pressebilder abrufbar. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Heidemarie Kargl
MA 10 – Wiener Kindergärten
Unternehmenskommunikation
+43 1 4000 90371
heidemarie.kargl@wien.gv.at

Michaela Zlamal
Mediensprecherin StR Jürgen Czernohorszky
+43 1 4000 81446
michaela.zlamal@wien.gv.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.