SPÖ Bezirksvorsitzender LAbg. Reinhard Hundsmüller gratuliert

St. Pölten (OTS) Petra Vorderwinkler, Nationalratsabgeordnete aus dem südlichen Niederösterreich, wurde heute zur neuen sozialdemokratischen Bildungssprecherin im österreichischen Parlament bestellt. Sie folgt damit der kürzlich aus dem Nationalrat ausgeschiedenen Sonja Hammerschmid.

„Ich freue mich, dass mir diese verantwortungsvolle Aufgabe übertragen wurde“, so Petra Vorderwinkler. „Gerade die derzeitige Krise deckt die Missstände in unserem Bildungssystem in vollem Umfang auf. Es müssen – schneller, als dies derzeit der Fall ist – Änderungen erfolgen und Maßnahmen gesetzt werden, um das antiquierte österreichische Bildungssystem für unsere Kinder und Jugendlichen zukunftsfit zu machen.“ Zur Krisenbewältigung meint Vorderwinkler:
„Je schneller es uns gelingt auf die neuen Herausforderungen vorzubereiten, desto erfolgreicher werden wir in die Zukunft gehen. Dafür braucht es mehr finanzielle Mittel, mehr Personal und ein Bildungssystem, das für ALLE dieselben Chancen bietet!“ Ob Krisenzeiten oder nicht für die neue Bildungssprecherin ist es wichtig, dass „Bildung kein Privileg sein darf, sondern sie muss für alle Kinder und Jugendlichen Österreichs gleichermaßen zugänglich sein. Besonders für Kinder unter drei Jahren fehlt ein Betreuungsprogramm, das die Eltern entlastet. Der Sparkurs der letzten Jahre hat negative Auswirkungen auf alle Bereiche im Bildungs- und Betreuungswesen.“

Ihre Forderungen und Ideen dazu:

  • Um die soziale Gerechtigkeit im Bildungsbereich herzustellen, sehe ich die Notwendigkeit einer gemeinsamen Schule für SchülerInnen von 6 bis 14 Jahren.
  • In unserem Schulsystem muss die Schule als Ganztagesschule mit kostenlosem Mittagessen und Freizeitangeboten angeboten werden, um für Familien die unleistbare Nachmittagsbetreuung zu übernehmen.
  • Die Lebensumstände von alleinerziehenden Müttern und Vätern sowie Familien, in denen beide Elternteile Vollzeit arbeiten müssen, erfordern diese Maßnahmen.
  • Schulen benötigen dringend eine zeitgemäße Ausstattung – vor allem im Bereich des digitalen Lernens – um für Kinder und Jugendliche eine solide und wettbewerbsfähige Ausbildung zu schaffen.
  • Das österreichische Schulsystem braucht mehr PädagogInnen und ausreichend geschultes Personal sowie mehr Unterstützung durch SchulpsychologInnen und BeratungslehrerInnen.
  • Um die Kompetenzen unserer Kinder rechtzeitig zu fördern, benötigt Österreich einen Wandel im Kinderbetreuungssystem. Ich setze mich für Betreuungsplätze ab dem ersten Lebensjahr ein, um Eltern und AlleinerzieherInnen zu entlasten und die Sprache und Sozialisierung von Kleinkindern zu fördern.
  • Österreichs Kindergärten müssen öffentlich finanziert werden, um eine Betreuung ohne Schließtage zu gewährleisten, die flächendeckend ganztägig angeboten wird.
  • Die derzeitigen Studienbedingungen sowie die letzten Änderungen sind für Studierende nicht vertretbar – für eine Verbesserung setze ich mich ein.

Der Wiener Neustädter SP-Bezirksvorsitzende und Abg.z.NÖ Landtag Reinhard Hundsmüller gratuliert Petra Vorderwinkler zur neuen Herausforderung: „Mit der Bestellung von Petra Vorderwinkler wird ihrer Kompetenz als Direktorin einer der größten Schulen in Niederösterreich (Fischamend) Rechnung getragen. Es wird aber auch die Wichtigkeit der Schulstädte wie Wiener Neustadt, Neunkirchen und Ternitz im südlichen Niederösterreich unterstrichen. Als Bezirksvorsitzender freue ich mich sehr, dass Petra Vorderwinkler und ihre neue verantwortungsvolle Funktion im Bezirk Wiener Neustadt beheimatet sind. Ich wünsche ihr dazu alles Gute und viel Erfolg.“

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Niederösterreich
Abteilung Medien und Kommunikation
02742/2255-111
noe.komm@spoe.at
www.noe.spoe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.