Gutes Instrument, um Familie und Beruf besser zu vereinbaren

St. Pölten (OTS) Als AK Niederösterreich erachten wir die Sommerschule als gut und wichtig, weil sie Schüler*innen die Möglichkeit gibt, versäumten Schulstoff in den Ferien nachzuholen“, so AK Niederösterreich Präsident und ÖGB Niederösterreich Vorsitzender Markus Wieser anlässlich des Endes der Sommerschule 2021. Im kommenden Jahr sollte die Sommerschule aber aus Sicht der AK Niederösterreich in einigen Punkten verbessert werden.

Ein längerer Zeitraum der Sommerschule wäre wichtig. Zwei Wochen sind aus Sicher der AK NÖ Expert*innen zu wenig. Beim Home Schooling waren vor allem Familien benachteiligt, in denen Kindern nicht genügend beim Lernen geholfen werden konnte. Eine länger dauernde Sommerschule könnte diese Defizite besser ausgleichen.

Darüber hinaus ist es von großer Bedeutung, die Sommerschule ganztägig – mit verschränktem Unterricht und Freizeit – zu führen. Das ist insbesondere für die vielen Eltern wichtig, die ganztags arbeiten und in den Sommerferien nicht durchgehend Urlaub nehmen können. Aus sozialen Überlegungen soll in einer ganztätigen Variante die Sommerschule 2022 weiterhin kostenfrei bleiben, damit sie auch für alle Familien möglich ist, die sie tatsächlich benötigen.

Wir hoffen darauf, dass eine verbesserte Sommerschule mit 2022 umgesetzt wird. Das hilft den Eltern, den Schülern*innen und auch den Lehramtsstudent*innen , die mehr Praxis sammeln können“, so Wieser.

Rückfragen & Kontakt:

AK Niederösterreich
Gernot Buchegger MA
Pressesprecher des Präsidenten
057171-21121 bzw. 06648134801
gernot.buchegger@aknoe.at
http://noe.arbeiterkammer.at
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Niederösterreich
AK-Platz 1, 3100 St. Pölten

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.