Bundeskonferenz der Aktion kritischer Schüler_innen unter dem Motto #bildungretten

Wien (OTS) Am Wochenende des 17. und 18. Juli 2021 fand die 22. Bundeskonferenz der Aktion kritischer Schüler_innen statt. Die ganze Veranstaltung stand unter dem Motto #bildungretten. In Wien tagten über 70 Schüler_innen, um sich über bildungs- und gesellschaftspolitische Themen auszutauschen, Anträge zu diskutieren, abzustimmen und eine neue Bundeskommission zu wählen.

Die Delegierten wählten die Vorarlbergerin Flora Prantl als neue Bundesvorsitzende und Nachfolgerin von Nina Mathies, die nach zwei Jahren in der Bundeskommission abtritt. Bundessekretärin ist mit kommendem Schuljahr Ines Stieger. Durch Klara Heigelmayer, Anna Ulrich, Annika Wakolbinger und Maximilian Kubesch wird das Team komplettiert.

„Die gewonnen Mandate verteilt in ganz Österreich zeigen, dass wir immer mehr Schüler_innen erreichen, die sich eine demokratische, sozial gerechte und angstfreie Schule und Gesellschaft wünschen“, so die neue Bundesvorsitzende Flora Prantl.

Immer wieder erwähnt und diskutiert wurde der Umgang mit Corona und welche drastischen Folgen dieser mit sich bringt. „Die Zeichen, dass sich einiges in der aktuellen ungerechten Bildungspolitik ändern muss, könnten klarer nicht sein. Wir müssen weiter mit Schüler_innen sprechen und nicht ständig über sie! Höchste Priorität hat für uns #bildungretten“, bringt Flora Prantl es auf den Punkt.

Rückfragen & Kontakt:

Aktion kritischer Schüler_innen
Annika Wakolbinger, Pressesprecherin
+43 6765520807 annika.wakolbinger@gmx.net



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.