Erfolgreiche ORF-1-Event-Serien-Premiere mit durchschnittlich 557.000

Wien (OTS) Insgesamt 1,946 Millionen Zuseherinnen und Zuseher und damit 26 Prozent der österreichischen TV-Bevölkerung ab zwölf Jahren (weitester Seherkreis) waren mit dabei, als von 25. März bis 9. Mai 2022, jeweils am ORF-1-Serienmontag in Doppelfolgen um 20.15 und 21.05 Uhr, „Alles finster“ war. Mit bis zu 835.000 und durchschnittlich 782.000 sowie einem Marktanteil von 25 Prozent bzw. 31 Prozent (12–49) wurden die Spitzenwerte gleich zum Auftakt des neuen, mit u. a. Hilde Dalik, Harald Windisch, Martina Ebm, Holger Schober, Miriam Fussenegger und Tambet Tuisk besetzten ORF-Serienevents erzielt. Bei den Zwölf- bis 29-Jährigen war die zweite Folge mit 30 Prozent am stärksten genutzt. Durchschnittlich ließen sich die sechs von ORF und BR koproduzierten Folgen (Drehbuch:
Selina Gina Kolland, Regie: Michi Riebl) 557.000 Zuseher/innen nicht entgehen. Mit einer Nachnutzung von aktuell bis zu 102.000 (Folge 1) bzw. 75.000 (Folge 2) entwickelte sich die Serie auch zum bemerkenswerten Seven-Day-Catch-up-Publikumshit (Folgen 3 bis 6 noch nicht endgültig gewichtet). Die Marktanteile erreichten 19 Prozent bzw. 26 Prozent (12–49) und 23 Prozent (12–29) beim jungen Publikum. Mit diesen Durchschnittswerten ist „Alles finster“ ebenso erfolgreich wie die zuletzt ausgestrahlten Staffeln von ORF-Top-Serien wie „Vorstadtweiber“ und „Walking on Sunshine“.

Auch online wurde „Alles finster“ stark abgerufen: Laut Online-Bewegtbild-Messung (AGTT/GfK TELETEST Zensus) erzielten die Live-Streams und Video-on-Demand-Angebote zur Serie (Nutzung bis inkl. gestern Abend) in Österreich insgesamt 123.000 Netto-(zusammenhängende Nutzungsvorgänge) und 183.000 Bruttoviews (Videostarts). In Summe lag das Gesamtnutzungsvolumen bisher bei rund 5,1 Millionen Minuten. Pro Episode wurde eine Durchschnittsreichweite von rund 24.000 erzielt (live und on demand, ohne die beiden gestrigen Finalfolgen). „Alles finster“ war damit im April und im bisherigen Mai das fiktionale Online-Video-Angebot mit der intensivsten Nutzung.

„Alles finster“ ist eine Produktion der Allegro Film in Kooperation mit ORF und BR, gefördert von RTR Austria und Filmförderung Niederösterreich.

„Alles finster“ in der ORF-TVthek und auf Flimmit

Auf der ORF-TVthek (https://TVthek.ORF.at) wird „Alles finster“ als Live-Stream und für sieben Tage nach der TV-Ausstrahlung als Video-on-Demand bereitgestellt. Auf Flimmit (www.flimmit.at) bleiben alle Folgen weiterhin zum Binge-Watchen verfügbar.

Österreichische Komödien am ORF-1-Serienmontag

Und auch wenn nun am ORF-1-Serienmontag nicht mehr „Alles finster“ ist, erwartet das Fernsehpublikum mit den Dacapos des ORF-kofinanzierten Kino-Hits „Womit haben wir das verdient?“ (16. Mai) und der Grazer ORF-Stadtkomödie „Die Notlüge“ (23. Mai) jeweils um 20.15 Uhr beste Unterhaltung made in Austria.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.