„So arm, so reich“ am 12. August um 21.05 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) Während viele Millionäre immer reicher werden, steigt die Zahl der Armutsgefährdeten stetig an. Die Schere zwischen Arm und Reich klafft mehr und mehr auseinander. Während das reichste Prozent der Österreicher/innen 39 Prozent des Gesamtvermögens hält, kommt die ärmere Hälfte der Bevölkerung nur auf knapp drei Prozent. Das hat eine Studie der Arbeiterkammer ergeben. In der „Am Schauplatz“-Reportage „So arm, so reich“ – zu sehen am Donnerstag, dem 12. August 2021, um 21.05 Uhr in ORF 2 – trifft Beate Haselmayer Menschen, die durch Corona ihren Job verloren haben. Und Multimillionäre, die erfolgreich durch die Krise gekommen sind.

„Die Lockdowns sind vorbei, doch für uns geht die Arbeit jetzt erst los“, klagt Tanja Wehsely, Geschäftsführerin der Wiener Volkshilfe. Es ist acht Uhr in der Früh. Gleich beginnt die Lebensmittelausgabe. 150 Menschen stehen Schlange für eine Essensration im Wert von zirka 30 Euro. Durch Corona ist die Warteschlange mehr als doppelt so lang wie früher. Armut ist für den Multimillionär Walter Temmer und seine Lebensgefährtin Susi ein Fremdwort. Der Südsteirer ist mit dem Handel von Internetadressen steinreich geworden. Durch die Pandemie floriert die Branche. Denn viele Unternehmen haben während der Lockdowns Online-Geschäfte aufgebaut. „Ich habe genug Geld für mindestens zehn Menschenleben“, offenbart der 42-Jährige im „Schauplatz“-Interview.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.