Integrationsminister Kurz: “Weiterer Schritt bei Umsetzung des Anerkennungs- und Bewertungsgesetzes für ausländische Qualifikationen gesetzt”

Wien (OTS) Im Juni 2016 trat das Anerkennungs- und Bewertungsgesetz (AuBG) für im Ausland erworbene Qualifikationen in Kraft, nun folgt der nächste Umsetzungsschritt des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) gemeinsam mit dem Integrationsministerium: Damit Flüchtlinge und Zuwander/innen ihre Ausbildungen und Qualifikationen einfacher in Österreich einsetzen können, wurde die Online-Plattform berufsanerkennung.at stark erweitert und steht nun neben Deutsch, Englisch, Türkisch und Bosnisch-Kroatisch-Serbisch auch in Arabisch und Farsi/Dari zur Verfügung. Außerdem bietet der ÖIF ab sofort finanzielle Förderungen für das Anerkennungsverfahren an.

Integrationsminister Sebastian Kurz: „Mit dem Anerkennungs- und Bewertungsgesetz haben wir den gesetzlichen Rahmen geschaffen, damit Zuwander/innen und Flüchtlinge ihre Fähigkeiten und Qualifikationen möglichst rasch auf dem österreichischen Arbeitsmarkt einbringen können. Das ausgebaute Informationsangebot auf der Online-Plattform berufsanerkennung.at und die neuen Fördermöglichkeiten des ÖIF sollen sie dabei unterstützen.“

Online-Portal berufsanerkennung.at auf Arabisch und Farsi/Dari verfügbar

Das seit 2013 bestehende Online-Portal berufsanerkennung.at wurde 2016 stark ausgebaut: Inzwischen finden sich 2.000 verschiedene Berufe sowie die dazugehörigen Anlaufstellen für die Anerkennung ausländischer Bildungs- und Berufsausbildungen am Anerkennungsportal. Um auch für Flüchtlinge besser nutzbar zu sein, wurden wichtige Informationsseiten nun auch auf Arabisch sowie Farsi/Dari übersetzt. Der zentrale Anerkennungswegweiser liefert in nur sechs Schritten die richtige Anlaufstelle, genauere Informationen über notwendige Dokumente, Übersetzungen oder mögliche Kosten für ihr Anliegen. In diesem Jahr wurde das Online-Anerkennungsportal besonders stark nachgefragt und verzeichnete über 210.000 Zugriffe – eine Steigerung von 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

ÖIF-Förderung für Anerkennungsprozess

Um die Anerkennung von ausländischen Qualifikationen zu fördern, vergibt der ÖIF ab sofort finanzielle Förderungen für den Anerkennungsprozess für Asyl- und subsidiär Schutzberechtigte sowie Zuwander/innen. In Hinkunft können so Kosten refundiert werden, welche im Verfahren zur Anerkennung und Bewertung von im Ausland erworbenen Bildungsabschlüssen und Berufsqualifikationen anfallen, so etwa Bescheid- oder Übersetzungskosten. Franz Wolf, Geschäftsführer des ÖIF: „Die Integration in den Arbeitsmarkt und die damit verbundene Selbsterhaltungsfähigkeit ist der entscheidendste Schritt für die Integration von Flüchtlingen und Zuwanderern in unsere Gesellschaft. Mitgebrachte Qualifikationen gilt es dabei zu nutzen. Im Rahmen der Beratungen an allen ÖIF-Integrationszentren in ganz Österreich können ab sofort Förderanträge für eine finanzielle Unterstützung bei den mit Kosten verbundenen Anerkennungsverfahren gestellt werden.“

Alle Informationen unter www.berufsanerkennung.at

 

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Integrationsfonds
MMag. Franziska Troger
+43 1 7101203 333
franziska.troger@integrationsfonds.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.