Apple baut Partnerschaft mit (RED) zur Bekämpfung von HIV/AIDS und COVID-19 aus

Angesichts der anhaltenden COVID-19 Pandemie bietet Apple seinen Kunden mehr Möglichkeiten denn je, den Kampf von RED gegen HIV/AIDS in Afrika zu unterstützen und gleichzeitig diese Regionen besser vor COVID-19 zu schützen. 

Im 2006 hat sich Apple (RED) angeschlossen, um deren Mission zur Beendigung der HIV/AIDS-Epidemie in afrikanischen Ländern südlich der Sahara zu unterstützen. In den letzten 14 Jahren hat die Partnerschaft von Apple mit (RED) zu Spenden in Höhe von fast 250 Millionen US-Dollar für die HIV/AIDS-Programme des Globalen Fonds geführt, die Präventions-, Test- und Beratungsdienste ermöglichen. Seit 2006 haben von Apple unterstützte Zuwendungen Pflege- und Unterstützungsdienste für mehr 10,8 Millionen Menschen ermöglicht, bei der Verteilung von über 167 Millionen HIV-Tests geholfen und 13,8 Millionen Menschen kontinuierlich Zugang zu einer lebensrettenden antiretroviralen (ARV) Behandlung verschafft. 

In diesem Jahr beschäftigen sich Gemeinschaften auf der ganzen Welt mit HIV/AIDS, während sie sich mit dem Schutz und Gegenmaßnahmen gegen COVID-19, insbesondere für gefährdete Bevölkerungsgruppen, auseinandersetzen. COVID-19 hat zu Herausforderungen beim Zugang zu Pflege, Diagnostik und Versorgung geführt und dadurch oftmals wichtige HIV/AIDS Programme zum Stillstand gebracht. Um diese Gefährdung zu verringern und die Kontinuität lebensrettender HIV/AIDS Services zu gewährleisten, wurden – zu Beginn der Pandemie Anfang dieses Jahres – Apples Beiträge in die COVID-19 Response des Globalen Fonds umgeleitet. Unter anderem dank der Unterstützung von Apple und Apple-Kunden konnte die COVID-19 Response des Global Fund die Auswirkungen von COVID-19 auf die am stärksten von HIV/AIDS betroffenen Regionen abmildern. Zusätzlich konnte entscheidende Unterstützung in den durch den Ausbruch von COVID-19 bedrohten Gesundheitssystemen geleistet werden. 

Quelle