Apple Hearing Study liefert neue Erkenntnisse zur Hörgesundheit

Bei etwa 10 Prozent der Teilnehmer der Apple Hearing Study wurde von Fachleuten ein Hörverlust diagnostiziert. Von diesen nutzen 75 Prozent keine Hilfsmittel wie ein Hörgerät oder ein Cochlea-Implantat, obwohl solche Geräte helfen können, die Auswirkungen eines Hörverlusts zu verringern.

Im Vergleich zu den WHO-Standards haben laut den Daten, die mit Hilfe der Hörtests der Studie gesammelt wurden, 20 Prozent der Teilnehmer einen Hörverlust und 10 Prozent haben einen Hörverlust, der mit der Lärmbelastung zusammenhängt.

Fast 50 Prozent der Teilnehmer haben ihr Hörvermögen seit mindestens 10 Jahren nicht mehr von einem Facharzt untersuchen lassen. 25 Prozent der Teilnehmer haben mehrmals pro Woche ein Klingeln in den Ohren, was ein Zeichen für einen Hörschaden sein könnte. Jeder sollte sein Gehör in regelmäßigen Abständen von einem Facharzt überprüfen lassen.

„Nach einem Jahr Apple Hearing Study haben wir wichtige Erkenntnisse über die alltägliche Lärmbelastung und die Auswirkungen dieser Belastung auf das Gehör unserer Teilnehmer gewonnen. Das nationale Ausmaß dieser Studie ist beispiellos. Mit dem Fortschreiten der Studie freuen wir uns, neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu teilen und zusätzlich politische Kreise zu informieren, um der Gesundheit des Gehörs mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen“, sagt Rick Neitzel, Lehrbeauftragter für Umweltgesundheitswissenschaften an der University of Michigan School of Public Health. „Selbst während dieser Pandemie, wenn viele Menschen zu Hause bleiben, verzeichnen wir immer noch 25 Prozent unter den Teilnehmern, die einer hohen Belastung durch Umweltlärm ausgesetzt sind. Die Ergebnisse dieser Studie können unser Verständnis von potenziell schädlichen Lärmbelastungen verbessern und dabei helfen, Wege zu finden, wie Menschen ihr Gehör proaktiv schützen können.“

Nutzer in den USA nehmen über die Research App an der Apple Hearing Study teil.

Wie Apple Produkte helfen können

Technologien von Apple bieten umfassende Unterstützung zur Verbesserung der Hörgesundheit mit nur einem Fingertipp.

Quelle