In der ersten Hälfte des Jahres 2021 gelang es dem Kunstauktionsmarkt, seine gesamte Dynamik wiederzuerlangen. Wenn alles gut geht, werden im September die Kunstmessen wieder starten können. Sie werden jedoch mit einem erheblich veränderten Markt zu kämpfen haben, gekennzeichnet durch das sensationelle Aufstreben von NFT-Kunst und himmelhohe Preise für Werke von sehr jungen und beliebten Künstlern, beides Phänomene, die auf den starken Drang hindeuten, die etablierte Ordnung aufzulockern. Während Sammler es eilig zu haben scheinen, in das, was man eventuell als “Kunstmarkt 2.0” bezeichnen könnte, zu investieren, auch wenn dies bedeutet, Galerien zu umgehen, möchten auch viele Künstler die digitale Transformation des Kunstmarktes nutzen, und … die Auktionshäuser sind anscheinend sehr daran interessiert, an diesem Prozess eines “Umbruchs” teilzunehmen.



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.