Auf einige Berufsgruppen völlig vergessen

Wien (OTS) „Wir begrüßen, dass es für die Pflegekräfte endlich etwas mehr an Geld gibt, aber das reicht nicht. Die Beschäftigten haben sich mehr Wertschätzung ihrer Arbeit verdient!”, betont Karin Stanger, Bundesvorständin der Alternativen, Grünen und Unabhängigen GewerkschafterInnen (AUGE/UG). Generell ist eine Prämie der falsche Ansatz: “Es braucht dringend bessere Arbeitsbedingungen im Pflege-und Sozialbetreuungsbereich – das hat uns zwar Corona verstärkt vor Augen geführt, die Missstände gibt es aber schon viel länger. Darum fordern wir mehr Personal und höhere Löhne. Zudem eine Arbeitszeitverkürzung – denn gerade die Arbeitnehmer*innen in der Pflege- und Betreuung brauchen Entlastung.”

Zwt.: Einige Berufsgruppen sind außen vor

Einige Berufsgruppen innerhalb der Branche wurden beim Vorhaben der Regierung außen vor gelassen: „Zum Beispiel die Arbeitnehmer*innen in der Behindertenbetreuung, die Kolleg*innen im Rettungs- und Krankentransportdienst, den Heimhilfen, Sanitäter*innen in der Assistenz, die Reinigungskräfte und nicht zuletzt auch die 24-Stunden-Betreuer*innen – auch sie haben unter hoher Belastung in dieser Krise gearbeitet. Wenn schon ein Corona-Bonus, dann für alle!”, fordert Stanger die Bundesregierung zum dringenden Nachbessern auf.

Rückfragen & Kontakt:

AUGE/UG – Alternative, Grüne und
Unabhängige GewerkschafterInnen
1040 Wien, Belvederegasse 10/1
Telefon: +01 505 19 52
E-Mail: auge@ug-oegb.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.