Bearsted, England (ots/PRNewswire)Die Automotive Transformation Group wird heute offiziell als neue Einheit für die kürzlich fusionierten führenden Automobilzulieferer Autofutura und GForces gegründet

Die Daten- und Technologielösungen der Automotive Transformation Group sollen den Verkaufsprozess von Automobilherstellern, Händlern, Finanziers und natürlich Verbrauchern verändern und nahtlose Transaktionen in Echtzeit ermöglichen

Die Automotive Transformation Group wurde gegründet, da sich die Digitalisierung des Autoverkaufsprozesses rapide beschleunigt und sich dieser riesige globale Markt in Richtung E-Commerce verlagert

Branchendaten zeigen, dass jede 1-%ige Verlagerung zum E-Commerce beim Neuwagenverkauf weltweit einen Wert von 25 Milliarden Dollar generiert

Die kürzlich fusionierten führenden Automobilzulieferer Autofutura und GForcesAutomotive haben heute den Launch ihres neuen Auftritts als Automotive Transformation Group bekannt gegeben. Mit der Gründung der Gruppe wollen die Zulieferer den gesamten Fahrzeugverkaufsprozess revolutionieren. Sie bietet die erste marktreife, internationale, skalierbare Lösung der Branche für die automatisierte Optimierung des Fahrzeugzyklusmanagements. Sie wird Online-Verkäufe in Milliardenhöhe und Effizienzsteigerungen in der gesamten internationalen Automobilindustrie ermöglichen und die Art und Weise, wie Autos gekauft werden, entscheidend verbessern.

Als erstes Unternehmen der Branche wird die Gruppe durch die Integration von Daten, Produkten, Dienstleistungen und Technologien in ihrem gesamten Portfolio Automobilhersteller, Finanzierer, Händler und Verbraucher auf die effizienteste Weise miteinander verbinden. Eine wesentliche Komponente ist die Verknüpfung von Finanzdaten, dem Kernstück des Neu- und Gebrauchtfahrzeugverkaufs. Die nahtlose Integration dieser Daten wird Barrieren beseitigen und ein komplettes “Omnichannel”-Kundenerlebnis ermöglichen – eine Verschmelzung von physischen Ausstellungsräumen und der virtuellen Welt – vom Erstverkauf über den Kundendienst bis zum Wiederverkauf.

Die wirtschaftlichen Vorteile, die sich daraus ergeben, sind enorm. Ausgehend von den 77 Millionen Neuwagen im Gesamtwert von 2,5 Billionen US-Dollar, die im Jahr 2020 weltweit verkauft wurden**, würde eine 1-%ige Verlagerung der E-Commerce-Verkäufe einem Umsatz von 25 Milliarden US-Dollar entsprechen. Dabei wird noch nicht einmal das Potenzial der weltweiten Gebrauchtwagenverkäufe berücksichtigt – allein für Europa wird für 2025 ein Umsatz von 357 Milliarden Euro prognostiziert*.

Die Automotive Transformation Group will ihren Kunden auch helfen, ihre Profitabilität zu verbessern. Durch den Einsatz ihrer Produkte und Dienstleistungen zur Verkürzung der Transaktionszeiten und zur Senkung der Kosten für den Verkaufsprozess könnte die Branche jährlich zusätzlich 2,2 Milliarden Pfund an globaler Rentabilität generieren, basierend auf 142 Pfund pro Neuwagenverkauf***.

Die neue Gruppe wickelt bereits alle 3,5 Minuten eine Transaktion ab (4,25 Milliarden US-Dollar pro Jahr) und verfügt über eine in der Branche unerreichte Erfahrung und operative Größe. Das Unternehmen betreut mehr als 20 Automobilhersteller an über 10.000 Standorten in 96 Ländern.

Zum Launch der Automotive Transformation Group sagte der Vorstandsvorsitzende David Riemenschneider: “Die Digitalisierung des Verkaufsprozesses schreitet unaufhaltsam voran. Der Automotive-Markt, einer der größten der Welt, hat in Bezug auf die Geschwindigkeit der Umstellung auf den Online-Verkauf anderen Branchen hinterhergehinkt, aber das ändert sich jetzt schnell. Bisher haben die Kosten und die Komplexität der Integration der einzelnen Elemente eines Online- und Offline-Erlebnisses in ein markenkonsistentes Omnichannel-Erlebnis verhindert, dass dies in großem Umfang realisiert werden konnte. Das will die Automotive Transformation Group ändern. Mit dem Zusammenschluss werden wir es Automobilherstellern, Finanziers und Händlern ermöglichen, das enorme Potenzial und die Effizienz im heutigen Verkaufsprozess und in der gesamten Wertschöpfungskette zu erschließen. Und jetzt ist es an der Zeit zu Handeln.”

CEO Christian Erlandson fügte hinzu: “Seit wir den Zusammenschluss von Autofutura und GForces angekündigt haben, sind wir in strategischen Gesprächen mit einigen der größten Akteure der Branche. Das zeigt, wie dynamisch die Automobilindustrie ist und wie schnell sie sich in Richtung Digitalisierung bewegt. Wir bieten etwas wirklich Einzigartiges. Indem wir Fahrzeuge und Verbraucher miteinander verbinden, dem richtigen Kunden das richtige Angebot zur richtigen Zeit unterbreiten und dann den nahtlosen Übergang von einem Fahrzeug zum anderen erleichtern, optimieren wir die Customer Journey, und zwar von der ersten Transaktion an. Wir sind davon überzeugt, dass die von uns unterstützten Unternehmen nicht nur zufriedenere Kunden haben werden, die ihnen länger treu bleiben, sondern durch die erzielten erheblichen Effizienzsteigerungen darüber hinaus auch erfolgreicher sein werden.”

*, **Fahrzeugverkäufe und Prognosedaten (Frost & Sullivan, Mai 2021)

***Berechnungen basieren auf eigenen Berechnungen der Automotive Transformation Group für den britischen Einzelhandel und den weltweiten Neuwagenverkäufen im Jahr 2020 (77 Millionen pro Jahr)

Infografik – https://mma.prnewswire.com/media/1572399/Automotive_Transformation_Group_Infographic.jpg

Rückfragen & Kontakt:

Mike Gale
Michael@influenceassociates.com
+44 7876 563044



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.