Badelt (WIFO), Pühringer (arbeit plus), Landau (Caritas) und Betroffene mit arbeitsmarktpolitischen Forderungen an Bundesregierung.

Wien (OTS) Am 30. April, dem Tag der Arbeitslosen, macht die Caritas auf die Situation von Menschen aufmerksam, die von Arbeits- und Erwerbslosigkeit betroffen sind. Die Lage am österreichischen Arbeitsmarkt hat sich verglichen mit den Vorjahren zwar leicht entspannt, trotzdem bleibt die Arbeitslosenrate vor allem bei langzeitarbeitslosen Menschen, älteren Arbeitssuchenden und Personen mit gesundheitlicher Einschränkung hoch.

Welche Maßnahmen sind nötig, um diese Menschen in den Arbeitsmarkt zu integrieren? Welche Voraussetzungen braucht es von staatlicher Seite? Was bedeuten die Kürzung der Mindestsicherung und die drohende Neugestaltung des Arbeislosengeldes bzw. der Notstandshilfe für die betroffenen Menschen? Zu diesen Fragen und den Herausforderungen der aktiven Arbeitsmarktpolitik nehmen Caritas Präsident Michael Landau, WIFO-Leiter Christoph Badelt und Geschäftsführerin arbeit plus Judith Pühringer Stellung.

PK Caritas + WIFO + arbeit plus: Arbeit ist ein Menschenrecht

Bei der „Jobmeile“ präsentieren die Caritas und 30 unterschiedliche Organisationen konkrete Job- und Beratungsangebote für langzeitarbeitslose Frauen und Männer.

Pressekonferenz und Eröffnung „Jobmeile“
mit
Christoph Badelt, WIFO-Leitung
Judith Pühringer, Geschäftsführung arbeit plus
Michael Landau, Caritas Präsident

Von Arbeitslosigkeit betroffene Menschen stehen als InterviewpartnerInnen zur Verfügung.

Datum: 30.04.2019, 10:00 – 11:00 Uhr

Ort: carla Mittersteig
Mittersteig 10, 1050 Wien, Österreich

Rückfragen & Kontakt:

Martin Gantner
Presse, Caritas der Erzdiözese Wien
Mobil: 0664/889 52 760
martin.gantner@caritas-wien.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.