NR-Kandidatin Julia Herr bleibt bei Forderung, auch wenn sich diese nicht im SPÖ-Programm findet

Wien (OTS) Die reichsten 5% der ÖsterreicherInnen besitzen so viel wie die restlichen 95% zusammen. „Vermögen ist in Österreich extrem ungleich verteilt!“, so Julia Herr, Vorsitzende der Sozialistischen Jugend und Kandidatin für den Nationalrat. „Auch wenn die SPÖ die Forderung nach einer Millionärssteuer aus ihrem Programm gestrichen hat: ich bleibe dabei!“, erklärt Herr. Am Donnerstag wird sie ihre Forderungen zur Millionärssteuer und wichtigen Projekten, die damit finanziert werden können, präsentieren und die Kluft zwischen Arm und Reich eindrücklich sichtbar machen!

MedienvertreterInnen sind herzlich willkommen

Wann? 10:30 Uhr, 17. August 2017
Wo? Stock im Eisen Platz, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Roland Plachy
SJ-Pressesprecher
+43 664 / 450 12 58
office@sjoe.at
www.sjoe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.