Wien (OTS/RK) Die Corona-Krise hat die Gemeindefinanzen der österreichischen Städte und Gemeinden im Jahr 2020 stark beeinflusst. Einnahmenrückgänge von bis zu 2 Milliarden Euro werden erwartet. Insbesondere die Ausfälle bei den Ertragsanteilen und die Ausfälle der Kommunalsteuer führen zu einem Rückgang der Liquidität und einem Bremsen der Investitionen.

Das KDZ – Zentrum für Verwaltungsforschung hat im Auftrag des Österreichischen Städtebundes die weitere Entwicklung der Gemeindefinanzen analysiert und eine Prognose für die Jahre 2020 und 2021 erstellt. In diesem Pressegespräch präsentieren wir Ihnen die aktuellen Ergebnisse.

Bitte, merken Sie vor:
Wann: Dienstag, 8. September 2020, 10:00 Uhr
Wo: Österreichischer Städtebund, Stiege 5, Hochparterre, Rathaus (Eingang Lichtenfelsgasse), 1082 Wien

Ihre GesprächspartnerInnen:

  • Dr. Thomas Weninger, MLS, Generalsekretär des Österreichischen Städtebundes
  • Mag. Peter Biwald, Geschäftsführer des KDZ – Zentrum für Verwaltungsforschung
  • Dr.in Karoline Mitterer, wissenschaftliche Mitarbeiterin KDZ – Zentrum für Verwaltungsforschung

Wir laden alle Medienvertreterinnen und Medienvertreter herzlich ein und ersuchen unbedingt um Ihre Anmeldung – der Zutritt ist aufgrund der Corona-Maßnahmen beschränkt. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Saskia Sautner
Österreichischer Städtebund
Rathaus, 1082 Wien
saskia.sautner@staedtebund.gv.at
T: +43 1 4000-89990
www.staedtebund.gv.at

Siegfried Fritz, Bakk.
KDZ – Zentrum für Verwaltungsforschung
Guglgasse 13, 1110 Wien
fritz@kdz.or.at
T: +43 1 8923492-17
www.kdz.or.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.