Theaterstück ist Holocaust-Überlebendem Prof. Rudolf Gelbard gewidmet

Wien (PK) Nach erfolgreichen Aufführungen im Wiener Akademie- und Burgtheater und einem Gastspiel in Luxemburg lädt die Zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures zum Theaterstück “Alles kann passieren” in das österreichische Parlament. Das Stück wird im Plenarsaal, dem Herzen der Demokratie, aufgeführt. Es zeigt anhand originalgetreuer Reden rechtspopulistischer Politiker auf, wie versucht wird, die europäische Idee und liberale Ideale anzugreifen. Der Schriftsteller Doron Rabinovici hat Reden von Matteo Salvini, Viktor Orbàn, Herbert Kickl, Jarosław Kaczyński und Heinz-Christian Strache zu einem Mosaik montiert, das den Geist der neuen Rechten Europas deutlich macht.

Das Stück ist nach einer Idee von Florian Klenk und Doron Rabinovici entstanden und Professor Rudolf Gelbard gewidmet. Der Holocaust-Überlebende hat sein gesamtes Leben unermüdlich für Humanität, Solidarität und Antifaschismus gekämpft. Er war zu Lebzeiten in ZeitzeugInnen- und Erinnerungsprojekte des Parlaments eingebunden.

Mitwirkende an dem Stück: Stefanie Dvorak, Sabine Haupt, Petra Morzé und Barbara Petritsch.

Recherche: Angela Mayr, Elisa Tomaselli und Francesco Collini.

Dramaturgische Mitarbeit: Rita Czapka, Florian Hirsch und Claudia Kaufmann-Feßner.

Datum: Montag, 13. Mai 2019

Beginn: 18.00 Uhr

Ort: Großer Redoutensaal, Hofburg, Josefsplatz 4, 1010 Wien

Die VertreterInnen der Medien sind herzlich eingeladen. (Schluss) red


Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pressedienst@parlament.gv.at
http://www.parlament.gv.at
www.facebook.com/OeParl
www.twitter.com/oeparl



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.