Menschen mit negativem Asylbescheid gehören sofort außer Landes gebracht und in Wartecamps versorgt

Wien (OTS) Verärgert reagiert Team Stronach Generalsekretär und Sicherheitssprecher Christoph Hagen auf die jüngsten Vorfälle rund um die Festnahme von 22 Tschetschenen in Wien. „Die Zunahme der Fälle ist gewaltig, hier muss Innenminister Sobotka endlich handeln“, fordert Hagen und wiederholt die Team Stronach Forderung nach Wartecamps in Nord-Afrika. „Das ist die einzig richtige Lösung für das Problem, um Menschen, die nicht asylberechtigt in Österreich sind, versorgen zu können, bis sie wieder zurück in ihre Heimatländer können“, erinnert Hagen.

Kriminelle Handlungen durch Illegale und Flüchtlinge mit negativem Asylbescheid sind auch eine enorme Kostenfrage. „Deshalb fordern wir auch Außenminister Kurz erneut auf, Verhandlungen mit nordafrikanischen Staaten aufzunehmen, um diese von Österreich finanzierten Wartecamps endlich zu errichten“, verlangt der Team Stronach Sicherheitssprecher. Denn dort kann man diese Menschen um ein Zwanzigstel der Kosten versorgen, die sonst in Österreich anfallen würden. “Kurz muss dafür sorgen, dass hier endlich etwas vorwärts geht”, mahnt Hagen. 

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.