Am 26. August um 22.35 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) Nach Bertha von Suttner, Mahatma Gandhi und Martin Luther King steht im vierten und letzten Teil der „Universum History“-Serie „Ikonen des Friedens“ am Freitag, dem 26. August 2022, um 22.35 Uhr in ORF 2 die Aktivistin, Mutter, Sekretärin, Kellnerin und Friedensnobelpreisträgerin Betty Williams im Mittelpunkt, die in Nordirland die Frauen der verfeindeten Bürgerkriegsparteien in der Bewegung „Peace People“ vereinte und sich mit landesweiten Protestmärschen für eine Beilegung der kriegerischen Auseinandersetzung einsetzte.

Das Leben der 1943 geborenen Betty Williams ist abenteuerlich. Die Tochter einer katholischen Mutter und eines protestantischen Vaters aus einfachen Verhältnissen erlebt von Kind an die bürgerkriegsähnlichen Zustände in Nordirland und die Feindschaft zwischen den Konfessionen. Ihre Cousins werden auf der Straße getötet, der eine von Protestanten, der andere von der IRA. Sie gründet zuerst „Women for Peace“ und organisiert Demonstrationen, dann die Organisation „Community of Peace People“, die sich für den Frieden in Nordirland einsetzt. Dafür wird ihr und ihrer Mitstreiterin Mairead Corrigan 1976 der Friedensnobelpreis verliehen. In Reisen durch Europa, die USA und nach Australien wirbt sie für eine friedliche Beilegung des Konfliktes in ihrer Heimat. Bis zu ihrem Tod im Frühjahr 2020 setzt sich Betty Williams dafür ein, Konflikte durch Verständnis, Mitgefühl und gewaltfrei zu lösen. Die neue „Universum History“-Dokumentation „Betty Williams – Nordirlands Friedensfrauen“ von Dawn Engle (ORF-Bearbeitung: Josef Peter Glanz) zeichnet am Freitag, dem 26. August, um 22.35 Uhr in ORF 2 ein einfühlsames Porträt der Friedensikone.

In den 1970er Jahren steht Nordirland am Rande eines Bürgerkriegs. Katholiken protestieren für bessere Jobs und Wohnmöglichkeiten sowie gleiches Wahlrecht. Ihre Proteste werden von protestantisch kontrollierten Spezialeinheiten der Polizei mit brutaler Gewalt niedergeschlagen. Nach zwei Tagen der Unruhe, in denen acht Menschen sterben, 750 verletzt und 1.505 katholische Familien vertrieben werden, ruft der neue nordirische Premierminister die britische Armee zu Hilfe, nachdem die nordirische Polizei nicht in der Lage gewesen ist, die Unruhen zu beenden. Nach dem Einsatz beruhigt sich die Lage zunächst. Dann kommt es jedoch zu einer Neuorientierung der IRA, die von ihren anfangs rein defensiven Operationen zu einer offensiven Kampagne übergeht und danach trachtet, die britische Herrschaft in Nordirland zu beseitigen und die Wiedervereinigung Irlands herbeizuführen. Die Gewalt nimmt zu, Schusswechsel zwischen der IRA und den Sicherheitskräften sind an der Tagesordnung.

Die junge Mutter Betty Williams möchte zur Deeskalation beitragen. Den Auslöser für ihr politisches Engagement bilden die Ereignisse vom 10. August 1976, als zwei IRA-Aktivisten versuchen, britischen Soldaten zu entkommen. Dabei wird der Fahrer am Steuer erschossen und sein Begleiter schwer verletzt. Das Auto erfasst eine Frau und ihre drei kleinen Kinder, darunter ein Baby. Die Mutter überlebt schwer verletzt, doch die drei Kinder sterben. Betty Williams wird Augenzeugin der Ereignisse und beschließt daraufhin, etwas gegen diese alltägliche Gewalt zu unternehmen. Sie versucht zunächst, die Nachbarn aufzurütteln. Ihr Appell gegen die Gewalt und für Versöhnung wird zwei Tage nach dem Ereignis im Fernsehen ausgestrahlt. Die Medien berichten über ihr Engagement. Innerhalb kürzester Zeit wächst die Unterstützung. Es gelingt ihr, Hunderttausende Menschen, vor allem Frauen, zu Protesten zu motivieren. Gemeinsam verlangen sie Veränderungen in ihrem Land und nehmen diese schließlich selbst in die Hand. In ganz Großbritannien und Nordirland kommt es zu großen Friedensdemonstrationen.

Ihre engste Mitstreiterin ist die Tante der drei getöteten Kinder, Mairead Corrigan. Auf einen Aufruf von Betty Williams und der von ihr gegründeten Gruppe „Women for Peace“ hin versammeln sich bald 10.000 Menschen zu Demonstrationen in Andersonstown, dem Ort des Geschehens. Woche für Woche finden daraufhin in Nordirland sogenannte „Peace Rallyes“ statt, Friedensdemonstrationen. Im Oktober 1977 wird Betty Williams und Mairead Corrigan für die Gründung der nordirischen Organisation „Community of Peace People“ der Friedensnobelpreis verliehen (rückwirkend für das Jahr 1976, in dem der Preis zunächst nicht vergeben worden war). Sie erhalten die hohe Auszeichnung im Dezember 1977.

„Universum History“ erzählt die Geschichte einer jungen Mutter aus dem von Gewalt geschüttelten Nordirland vor 50 Jahren. Es ist die Geschichte einer sehr mutigen Frau, die eine stille, friedvolle Revolution anzettelt, um für den Frieden zu kämpfen. Einer Frau, die beweist, dass jeder einzelne Mensch die Angst überwinden und Großes bewirken kann. Noch nie gezeigtes Filmmaterial und Behind-the-Scenes-Interviews machen das Besondere dieser Dokumentation aus.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.