Energieversorgung in Wien muss kostengünstiger werden – Wohnbauförderung verstärkt für Wohnungseigentum reservieren

Wien (OTS) „Es ist kein Wunder, dass die SPÖ eine exorbitante Abneigung gegen den freien Markt hat. Denn wie jüngste Beispiele in Salzburg oder auch Linz zeigen: Die SPÖ und insbesondere Rot-Grün kann einfach nicht wirtschaften“, erklärte heute ÖVP Wien-Chef Stadtrat Gernot Blümel zu Aussagen von SPÖ-Klubobmann Oxonitsch.

„Klar ist, dass kritische Infrastruktur im Einflussbereich des Staates oder der Kommune bleiben muss. Allerdings gibt es in Wien eine Reihe von Bereichen, die man zum Beispiel mit einem strategischen privaten Partner kostengünstiger machen könnte – wie etwa in der Energieversorgung, die in Wien im 100-prozentigen Eigentum der Stadt ist. Und genau dort wird es auch immer teurer.“

„Auch ist es nicht gerecht, dass fast die gesamte Wohnbauförderung in Mietwohnungen investiert wird und kaum etwas davon in Wohnungseigentum. Eigentum macht unabhängig, Miete fördert Abhängigkeit. Das ist von Rot-Grün beabsichtigt und wir wollen das ändern. Wohnbauförderung muss verstärkt auch für Wohnungseigentum reserviert werden“, so Blümel abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.