Am 5. Mai um 17.30 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) Peter Resetarits präsentiert in der Sendung „Bürgeranwalt“ am Samstag, dem 5. Mai 2018, um 17.30 Uhr in ORF 2 folgende Fälle:

Muss Wohngebiet dem Schweinemastbetrieb weichen?

In der Südsteiermark ist der Ärger über die Geruchsbelästigung durch einen Schweinemastbetrieb groß. Der Betreiber habe immer größer ausgebaut und die Gemeinde habe das stets bewilligt. Damit der zur Vermeidung von Geruchsbelästigung vorgeschriebene Mindestabstand zum Wohngebiet eingehalten wird, sei sogar Nachbargrund von Bauland zu Freiland rückgewidmet worden, ärgern sich die Anrainerinnen und Anrainer und haben Volksanwältin Dr. Gertrude Brinek eingeschaltet.

Federvieh stört die Nachtruhe

In St. Andrä am Zicksee hält ein Landwirt Hühner, Gänse, Enten und anderes Federvieh. Deren nächtliches Lärmen und ab drei Uhr früh krähende Hähne rauben jedoch dem Nachbarn den Schlaf. Ist eine solche Nutztierhaltung im Bauland-Wohngebiet erlaubt? Obwohl der Zustand schon mehr als drei Jahre lang andauert, sei die Gemeinde bis jetzt nicht aktiv geworden, kritisiert Volksanwältin Brinek.

Tiefe Risse am Pachtgrund

Der Garten auf der Kleingartenparzelle von Frau B. weist tiefe Risse auf, die größer und breiter werden. Zudem drohe die Ufermauer in den angrenzenden Badesee zu kippen, klagt die Pächterin. Wer muss für die Behebung des Schadens aufkommen? Die ÖBB als Eigentümer des Grundes oder die Pächterin? Darüber diskutiert Mag. Franz Hammerschmid von den ÖBB mit Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Reiffenstuhl.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.