Wien (OTS) 18. Juli 2021 – Seit den Mittagsstunden stehen die ersten 30 Soldatinnen und Soldaten des Pionierbataillons 2 aus Salzburg in Hallein wegen der anhaltenden Unwetter im Katastropheneinsatz. Heute ersuchten auch in Niederösterreich Behörden um Assistenz durch das Bundesheer. Schweres Pioniergerät ist im Einsatz.

In Hallein helfen seit 12:00 Uhr Salzburger Pioniere der Bevölkerung beim Aufräumen von Unwetterschäden in Kellern und unterstützen die Feuerwehr beim Auspumpen und Ausräumen einer Tiefgarage. Sie wurden im Laufe des Tages auf insgesamt 50 Einsatzkräfte verstärkt. Vier schwere Pionierfahrzeuge unterstützen die Arbeiten an den größten Schadstellen.

Die anhaltenden Niederschläge haben nun auch in Niederösterreich die Pegelstände so bedenklich erhöht, dass auch dort die Hilfe des Bundesheeres erforderlich wird. So baten niederösterreichische Behörden um Unterstützung in Matzleinsdorf im Bezirk Melk und im Raum Neumarkt an der Ybbs. Die Erkundungen zur Einsatzvorbereitung in den vom starken Niederschlag betroffenen Gebieten sind im Laufen. Dabei koordinieren sich Pionierexperten mit Behörden, Feuerwehr und Polizei, um den Einsatz der Soldatinnen und Soldaten vorzubereiten. Melker Pioniere lösen bereits Verklausungen in Matzleinsdorf mit einem Bagger. Das Bundesheer hält weitere Kräfte bereit.

„Das Bundesheer hält ständig Einsatzkräfte bereit. Gerade die vorherrschende Wettersituation zeigt, wie wichtig unsere Soldatinnen und Soldaten – im Zusammenwirken mit Behörden und Einsatzorganisationen – als strategische Reserve der Republik sind“, so Verteidigungsministerin Klaudia Tanner.

Anforderung durch zivile Behörden

Bahnt sich eine Katastrophe an – etwa durch anhaltende Regen – bereiten sich die Soldaten in ihren Kasernen vor und halten sich bereit. Zum Ausrücken benötigen sie eine Anforderung durch zivile Behörden wie Bund, Länder oder Gemeinden.

Die Landeswarnzentralen tragen dann in ihrer Region die Verantwortung und koordinieren den Einsatz des Bundesheeres in Einklang mit den Helfern der Feuerwehr und anderer Organisationen.

Assistenzeinsatz des Bundesheeres

Um nach Katastrophen zu helfen, rückt das Bundesheer zu Assistenzeinsätzen aus. Polizei oder Innenministerium können Soldaten außerdem zu einem “sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz” anfordern, wenn ihre eigenen Personalressourcen nicht mehr ausreichen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung
Information & Öffentlichkeitsarbeit / Presse
+43 664-622-1005
presse@bmlv.gv.at
http://www.bundesheer.at
@Bundesheerbauer



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.