Handelsverband begrüßt Entscheidung von Bundeskanzler Kurz. Handel war und ist kein Corona-Hotspot. Umsatzverluste & negative Arbeitsplatzeffekte werden vermieden.

Wien (OTS) “Der Handelsverband hat als einzige Interessenvertretung stets vor den negativen Effekten von Eintrittstests in den Geschäften auf unternehmerische Existenzen, Arbeitsplätze sowie auch auf die soziale und psychologische Gesundheit der Bevölkerung gewarnt. Daher begrüßen wir die heutige Entscheidung der Bundesregierung, auf Zutrittstests im Handel zu verzichten. Das ist der richtige Weg, denn der Handel war und ist kein Corona-Hotspot, wie inzwischen unzählige wissenschaftliche Studien belegt haben”, erklärt Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.

80 Prozent der Menschen in Österreich lehnen derartige Eintrittstests im Handel dezidiert ab. Zurecht, denn die heimische Bevölkerung hält sich an die bestehenden Sicherheits- und Hygienemaßnamen, die der Handel täglich in der Praxis umsetzt. Zutrittstests in den Geschäften hätten kaum etwas an den Corona-Fallzahlen geändert, aber bis zu zwei Drittel aller Umsätze im Non-Food Handel vernichtet.

“Die heutige Entscheidung der Bundesregierung lässt tausende Handelsunternehmen mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aufatmen. Damit wird für die heimischen Konsumenten ein ‘normales’ Einkaufserlebnis möglich, das freut uns sehr”, so Handelssprecher Rainer Will abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Handelsverband
Mag. Gerald Kuehberger, MA
Pressesprecher
Tel.: +43 (1) 406 22 36 – 77
gerald.kuehberger@handelsverband.at
www.handelsverband.at

Julia Gerber, MA
Communications Managerin
Tel.: +43 (1) 406 22 36 – 80
julia.gerber@handelsverband.at
www.handelsverband.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.