Wien (OTS) Die Stadt Wien und der zweite Bezirk engagieren sich seit Frühjahr 2017 gemeinsam mit VertreterInnen aller politischen Parteien, Wiener Linien, ÖBB, Polizei, SozialarbeiterInnen, Wirtschaftstreibenden und Kunst- und Kulturinitiativen für die Entwicklung des Pratersterns. Mit rund 250.000 Fahrgästen täglich ist der Praterstern eine der wichtigsten Verkehrsachsen Österreichs. Ab Oktober können Passagiere der Wiener Linien, der ÖBB und interessierte SpaziergängerInnen beim Ein-, Aus- oder Umsteigen Konzerte, Ausstellungen und Installationen frei zugänglich genießen.

Nach vielen positiven Rückmeldungen wird das Projekt der „U-Bahn-Stars” der Wiener Linien ausgeweitet. Seit Sommer 2017 haben täglich zahlreiche MusikerInnen in der U-Bahn Station Westbahnhof gespielt. Nun werden die Konzerte auch am Praterstern fortgesetzt, von 15 – 23 Uhr tritt stündlich eine neue Gruppe gegen freie Spende live auf.

Am Bahnhofsplatz Richtung Pratereingang und Fluc startet anlässlich der Nationalratswahl die Plakat-Ausstellung „Display Praterstern – Wir sind ihr“. Wiener und internationale KünstlerInnen nehmen den öffentlichen Raum ein, um ihn mit künstlerischen Statements für faires politisches Miteinander zu bespielen. Mit dabei sind Arbeiten von Hansel Sato, Petja Dimitrova, Lisl Ponger, Ines Doujak, Anna Jermolaewa, Oliver Ressler, Johanna & Helmut Kandl. Die von Ursula Maria Probst und Martin Wagner kuratierte Schau thematisiert bis 20. Oktober aktuelle Themen wie soziale Medien, Big Data und Fake News.

Solche Initiativen schätzt Bezirksvorsteherin Uschi Lichtenegger, die mit der „Perspektive Praterstern“ gemeinsam mit der Stadtgestaltung neue Impulse setzen will: „Unser Ziel ist, die verschiedenen Institutionen und Veranstaltungen rund um den Praterstern näher zusammenzuführen. Es zeigt sich, dass nicht nur die Wiener Wiesn viele Menschen anzieht, sondern auch der Praterstern als öffentlicher Ort attraktiv für KünstlerInnen ist. Im Oktober 2017 sind gleich vier Kulturprojekte am Praterstern frei zugänglich.“

Eine Premiere gibt es am 19. Oktober mit der Performance des Theaterkombinats „Explosion der Stille – A silent Chorus“ 17 Uhr. 100 Menschen unterschiedlicher Herkunft bilden einen stillen Chor und führen eine Choreographie über ihre Biographien in der jeweiligen Muttersprache vor.

Im neuen Kunstraum philomena+ artikulieren KünstlerInnen den Anspruch nach neuen Modellen zur Vermessung der Welt, um sie aus einer Perspektive betrachten zu können, die weder von herrschenden Machtstrukturen noch von politischen oder religiösen Glaubensvorstellungen bestimmt werden. In der Heinestraße 40 finden sich dazu 6 künstlerische Positionen ein: Zanny Begg & Oliver Ressler, VALIE EXPORT, Adela Jušić, Thaer Maarouf und Cengiz Tekin.

Die Ausstellung „Bei unerwarteten Wendungen Unmögliches einfordern“ ist bei freiem Eintritt am Freitag und Samstag von 13 bis 18 Uhr zugänglich. An den anderen Wochentagen sind Besuche nach telefonischer Vereinbarung noch bis 27. Oktober möglich.   

Weitere Informationen zu den Kulturinitiativen:

U-Bahn-Stars: www.wienerlinien.at/ubahnstars

Display Praterstern: http://www.fluc.at/programm/2013/09/23_DISPLAY-PRATERSTERN.html

Explosion der Stille: http://www.koer.or.at/projekte/explosion-der-stille/

philomena+: http://www.philomena.plus

Rückfragen & Kontakt:

Brigitte Chouéki
Bezirksvorstehung Leopoldstadt
1020 Wien, Karmelitergasse 9
Tel: 0043 1 4000 02111
Mail: brigitte.choueki@wien.gv.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.