Wien (OTS)

  • Stabile Mieterlöse (+1,0% auf 121,1 Mio. €) reflektieren jüngste Portfoliozugänge und organisches Wachstum trotz Bestandsverkäufen
  • Konzernergebnis mit 220,1 Mio. € um 28,5% über dem Vorjahreswert
  • Anstieg der Substanzwerte IFRS NAV um 7,2% seit Jahresbeginn (14,9% dividendenbereinigt) auf 35,04 € je Aktie sowie EPRA NTA um 5,7% seit Jahresbeginn (12,0% dividendenbereinigt) auf 42,35 € je Aktie
  • Nachhaltiges Ergebnis (FFO I) gegenüber Vorjahr um 7,9% auf 73,9 Mio. € gesteigert
  • Jahreszielsetzung 2022: nachhaltiges Ergebnis (FFO I) von mehr als 125 Mio. €
  • CEO Silvia Schmitten-Walgenbach: „Auch in einem schwierigeren gesamtwirtschaftlichen Umfeld sehen wir eine anhaltend robuste Nachfrage nach Premium-Büros in zentralen Lagen.“

Der auf hochwertige Büroflächen spezialisierte Immobilienkonzern CA Immo blickt auf ein gutes 2. Quartal zurück und konnte damit nahtlos an die positive Geschäftsentwicklung der Vorquartale anknüpfen. Trotz des herausfordernden Marktumfelds konnte CA Immo das nachhaltige Ergebnis (FFO I) im 1. Halbjahr um 7,9% gegenüber dem Vorjahr auf 73,9 Mio. € steigern. Die Mieteinnahmen in den ersten sechs Monaten waren mit 121,1 Mio. € (+1,0 % yoy) stabil und spiegeln die jüngsten Portfolioerweiterungen und das organische Wachstum trotz Immobilienverkäufen wider. Der Konzerngewinn verbesserte sich um 28,5% auf 220,1 Mio. €. Zur positiven Entwicklung beigetragen haben vor allem ein starkes Vermietungsgeschäft, die Fertigstellung des Frankfurter Hochhausprojekts ONE und die erfolgreiche Fortsetzung des laufenden strategischen Kapitalrotationsprogramms. Nach dem starken ersten Halbjahr erwartet CA Immo für das Gesamtjahr ein nachhaltiges Ergebnis (FFO I) von mehr als 125 Mio. €.

Silvia Schmitten-Walgenbach, CEO von CA Immo: „Das gute Abschneiden von CA Immo im ersten Halbjahr ist ein weiterer Beleg für die Stärke unseres Geschäftsmodells. Auch in einem schwierigeren gesamtwirtschaftlichen Umfeld sehen wir eine anhaltend robuste Nachfrage nach Premium-Büros in zentralen Lagen. Durch Investitionen in die nachhaltige Portfolioqualität und eine Verschlankung unserer Projekt-Pipeline haben wir die Resilienz von CA Immo weiter erhöht. Unser strategisches Kapitalrotationsprogramm werden wir fortsetzen und unsere Wettbewerbsfähigkeit dadurch weiter steigern.“

Robuste Nachfrage nach Premium-Büros in zentralen Lagen mit positivem Trend

In der ersten Jahreshälfte 2022 hat CA Immo in Summe Mietverträge über rund 90.200 m² Bestandsfläche neu abgeschlossen bzw. verlängert, das entspricht einem Anstieg zum Vorjahreszeitraum um rd. 30%. Zusätzlich konnten insgesamt rd. 9.000 m² Nutzfläche in Projektentwicklungen vorvermietet werden. Die wirtschaftliche Vermietungsquote liegt zum Stichtag bei 90,7% (31.12.2021: 88,9%). Die Immobilienrendite blieb mit 4,7 % stabil.

Erster Einfluss der Inflation aufgrund des hohen Anteils an indexierten und gestaffelten Mietverträgen

CA Immo verbuchte in den ersten sechs Monaten 2022 einen leichten Zuwachs der Mieterlöse um 1,0% auf 121,1 Mio. €. Dies steht überwiegend in Zusammenhang mit dem Portfoliowachstum (Projektfertigstellungen und Ankäufe) sowie höheren like-for-like-Mieteinnahmen im Bestand, die den Rückgang an Mieteinnahmen durch Bestandsverkäufe überkompensierten. CA Immo’s Mietverträge sind zu rund 96% an Inflationsraten gekoppelt oder enthalten feste Mietpreissteigerungen (Staffelmieten). Dies sollte im Lichte der aktuell deutlich erhöhten Inflationsraten zu einer weiteren Steigerung der Mieteinnahmen im Bestand führen.

Anhaltende Investitionen in Portfolioqualität und Übergabe des Hochhausprojekts ONE an Mieter

Auf Investitionsseite erwarb CA Immo im ersten Halbjahr ein hochwertiges Bürogebäude in bester Düsseldorfer Innenstadtlage. Ende Juni erfolgte die Fertigstellung des Frankfurter Hochhausprojekts ONE mit einem gesamten Investitionsvolumen von rd. 430 Mio. € und einer vermietbaren Nutzfläche von rd. 68.500 m². Durch den Einsatz innovativer Technologien und ein voll integriertes Digitalisierungskonzept sorgt ONE für maximale Energie- und Ressourceneffizienz im Betrieb sowie hohen Mieterkomfort und untermauert damit das ambitionierte ESG-Engagement des Unternehmens. Durch die Übernahme dieses Großprojekts in den eigenen Bestand reduziert sich das gesamte Investitionsvolumen aller Projekte in Umsetzung um nahezu 50% bei gleichzeitigem Bestandswachstum (+13% auf 5,6 Mrd. €). Die verbleibenden insgesamt rd. 70.000 m² Projektvolumen im Bau sind zu über 90% vorvermietet.

Strategisches Kapitalrotationsprogramm zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit

Durch den Verkauf von Immobilien, die nicht oder nicht mehr dem strategischen Anforderungsprofil entsprechen, soll die durchschnittliche Qualität und die Zukunftsfähigkeit des Immobilienportfolios weiter gesteigert werden. In diesem Kontext hat CA Immo im 1. Halbjahr 2022 vier nicht-strategische Bestandsgebäude (je zwei mit Büro- und Hotelnutzung) über dem Buchwert zum 31.12.2021 veräußert. Darüber hinaus hat CA Immo Anfang August 2022 beschlossen, eine exklusive Due Diligence und Verhandlungen in Bezug auf den Verkauf der rumänischen Aktivitäten des Unternehmens aufzunehmen.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zeigte sich mit 93,2 Mio. € robust, der Rückgang um 18,9% zum Vorjahr ist auf ein außergewöhnlich hohes Verkaufsergebnis im Vorjahreszeitraum zurückzuführen. Im ersten Halbjahr 2022 verzeichnete CA Immo erneut ein starkes Neubewertungsergebnis in Höhe von 153,1 Mio. € (Vorjahr: 195,3 Mio. €). Dafür zeichneten unter anderem Aufwertungen von deutschen Entwicklungsprojekten und Landreserven verantwortlich. Den größten einzelnen Beitrag zum Bewertungsgewinn leistete die Fertigstellung der Projektentwicklung ONE in Frankfurt, die nun Teil des Bestandsportfolios ist. Das Ergebnis aus der Geschäftstätigkeit (EBIT) lag mit 269,2 Mio. € unter dem Vergleichswert des Vorjahres (30.6.2021: 310,8 Mio. €), im Wesentlichen bedingt durch das geringere Neubewertungs- sowie Verkaufsergebnis. Das Konzernergebnis lag mit 220,1 Mio. € deutlich über dem Vorjahreswert von 171,3 Mio. €, vor allem getrieben durch ein signifikant höheres Finanzergebnis (positive Derivate-Bewertung). Das Ergebnis je Aktie belief sich auf 2,19 € (30.6.2021: 1,79 € je Aktie).

Der Wert des gesamten Immobilienvermögens hat sich im Vergleich zum Jahresende 2021 um rd. 3,9% auf 6,5 Mrd. € zum Stichtag 30.6.2022 erhöht; davon entfallen rd. 87% auf Bestandsimmobilien (5,6 Mrd. €) und rd. 12% auf Immobilienvermögen in Entwicklung (0,8 Mrd. €), die restlichen 1% sind zum Handel oder Verkauf bestimmt (Umlaufvermögen). Rund 62% des gesamten Immobilienvermögens entfallen auf den größten Einzelmarkt Deutschland (30.6.2021: 56%).

Bilanzstärke, hohe Liquidität und weiterer Anstieg des Substanzwerts

CA Immo verfügt weiterhin über eine äußerst robuste Bilanz mit einer soliden Eigenkapitalquote von 48,3% (31.12.2021: 46,3%) und liquiden Mitteln in Höhe von 472,1 Mio. € (31.12.2021: 633,1 Mio. €). Das Loan-to-Value-Verhältnis (LTV) auf Basis der Bilanzwerte betrug zum 30.06.2022 34,2% (netto, unter Berücksichtigung der liquiden Mittel des Konzerns) gegenüber 31,1% am Jahresende 2021. Der Substanzwert IFRS NAV lag zum Stichtag mit 35,04 € je Aktie 7,2% über dem Wert zum 31.12.2021. Bereinigt um die Dividendenzahlung im ersten Quartal 2022 stieg dieser seit Jahresbeginn um 14,9%. Der EPRA NTA lag mit 42,35 € je Aktie 5,7% über dem Wert zum 31.12.2021 (+12,0% dividendenbereinigt). Zum 30.06.2022 hat CA Immo einen 5-Jahres-Total Shareholder Return von rund 87% erzielt. Die Zinsabsicherungsquote, zum Stichtag bei rund 91%, soll auf einem hohen Niveau beibehalten werden, um das Risiko von Zinserhöhungen auch weiterhin weitgehend abfedern zu können.

Ausblick: mittelfristig signifikanter organischer Anstieg der Mieten erwartet

Vor dem Hintergrund der positiven Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr blickt CA Immo trotz der anhaltenden Herausforderungen im Umfeld vorsichtig optimistisch in die Zukunft. Für das Geschäftsjahr 2022 prognostiziert der Konzern ein nachhaltiges Ergebnis (FFO I) von mehr als 125 Mio. € (FFO I 2021: 128,3 Mio. €).

Dr. Andreas Schillhofer, CFO: „Im Zuge des strategischen Kapitalrotationsprogramms haben wir uns von einer Reihe nicht-strategischer Immobilien getrennt. Die damit verbundenen geringeren Mieterlöse nehmen wir bewusst in Kauf, da sich durch das Programm die Ergebnisqualität und die Resilienz des Miet-Cashflows signifikant verbessern. Ohne Berücksichtigung der Effekte aus potenziellen weiteren Verkäufen nicht-strategischer Immobilien, erwarten wir mittelfristig jedoch einen signifikanten organischen Anstieg der Mieterträge – zum einen aus Mietvertragsindexierungen sowie aus der Fertigstellung und Vollvermietung von Entwicklungsprojekten und deren Übernahme in das Bestandsportfolio.“

In Anbetracht der grundlegend veränderten Marktbedingungen und des unsicheren wirtschaftlichen Ausblicks wird CA Immo ihre Strategie ständig überprüfen, die Kapitalrotation diszipliniert fortsetzen und wert- und Cashflow-fokussiertes Asset Management und Development, Plattform-Effizienz und Shareholder Value ganz oben auf die Agenda setzen. Übergeordnete Zielsetzung für die kommenden Monate wird sein, den Substanzwert und Return on Equity weiter zu erhöhen bei konstant stabiler Liquidität und konservativer Finanzierungsstruktur.

Rückfragen & Kontakt:

CA Immobilien Anlagen AG
Mag. Susanne Steinböck
+43-1-5325907-533
susanne.steinboeck@caimmo.com
www.caimmo.com



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.