“Mein Mann war ein außergewöhnlicher Mensch und Politiker”

Wien (OTS) Lange Zeit war es still um Claudia Haider. Die Ehefrau des gleichsam
schillerndsten, wie erfolgreichsten Politikers der Jahrtausendwende hat 
sich aus der Öffentlichkeit weitgehendst zurückgezogen. Anlässlich des 
10. Todestages ihres Mannes gab sie „alles roger?“ ein Exklusiv-Interview. 
Darin denkt sie an die Zeit mit Ihm zurück und erzählt wie sie in den letzten 10 Jahren sein persönliches, gedankliches Erbe hochhält. „Ich bete oft für Ihn. Ich denke immer an ihn, wenn ich in den Sternenhimmel blicke, einen Sonnenaufgang sehe oder einfach schöne Erlebnisse genieße“, so die Frau, die immer an der Seite des Ausnahmepolitikers stand. Zu den letzten Jahren ohne Ihren geliebten Mann sagt sie: „So ein unerwartet schweres Schicksal verändert alles, auch mich. Mein Mann hat mir aber ein wunderbares gedankliches Vermächtnis hinterlassen, da er ein feinfühliger und emphatischer Mensch war.“ Zu Anfeindungen, die bis heute anhalten, meint sie: „Mein Mann war ein außergewöhnlicher Mensch, der in seinem Leben immer außergewöhnlich bewertet wurde. Er wurde oft missverstanden und falsch interpretiert, sehr oft zu Unrecht kritisiert und das hat sich auch nach seinem Tod nicht geändert“. Auch über aktuelle Politik macht sich Haider Ihre Gedanken: „Ich bin momentan gerade fassungslos, wie unprofessionell und holprig sich Christian Kern aus der heimische Politik verabschiedet hat. Generell bin ich der Meinung, dass unglaublich viele Ideen meines Mannes aktuell umgesetzt werden. So ein Kraft, wie Jörg sie hatte, und so eine politische Größe, das fehlt in Österreich und ganz Europa“. Das ganze Interview lesen Sie in der heute erscheinenden Oktober-Ausgabe von „alles roger?“. 

Rückfragen & Kontakt:

Verlagsleitung
“alles roger”
Cothmannstraße 5-7
1120 Wien
01/342 300-40



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.