Nach FMA-Verwaltungsverfahren: Verein bietet Hilfe für Anleger an. Ziel: Geld zurück, Rückabwicklung des Anleihe-Kaufs

Wien (OTS) Der nicht gewinnorientierte Verein COBIN claims schaltet sich nun in die schon länger schwelende Causa Wienwert ein: Nachdem wiederholt Kritik an der nunmehrigen WW Holding und Wienwert AG laut wurde, hat nun die FMA eine Aufforderung zur Rechtfertigung wegen möglicherweise irreführende Werbeaussagen im Zusammenhang mit der Begebung der letzten Anleihe (AT0000A1W4Q5) an Wienwert gerichtet. Vereinsobmann Oliver Jaindl: „Wir hoffen das Beste für die weitere Entwicklung des Unternehmens. Angesichts der Werbeaussagen muss man sich aber fragen, ob Anleger auch investiert hätten, wenn sie richtig und vollständig informiert gewesen wären. Wir setzen einen ersten Schritt und starten eine Sammelaktion für jene Anleger, die zuletzt investiert haben. Indem die Investoren von der Zeichnung der Anleihe zurück treten, können sie sozusagen ihre ,Schäfchen ins Trockene‘ bringen und sind nicht mehr den allgemeinen Risiken ausgesetzt, die ein weiteres Halten der Anleihe bis zur Fälligkeit Mitte 2020 mit sich bringt. Anleger können ab sofort unter www.cobinclaims.at an der Aktion teilnehmen.“

„Unsere rechtlichen Prüfungen haben ergeben, dass höchstwahrscheinlich von der Zeichnung der Anleihe zurückgetreten werden kann“, erklärt Rechtsanwalt und COBIN claims-Beirat Benedikt Wallner. Er begründet den Rechtsanspruch der Anleger wie folgt: „Wenn den Anlegern nicht klar dargestellt wurde, in welches Vehikel sie investieren, kommt die Anfechtung infolge Irreführung in Betracht. Das ist bei einer solventen Emittentin auch nicht sinnlos. Dieser Anspruch muss binnen drei Jahren ab Erwerbstag eingeklagt sein, sonst wäre er verjährt.“

COBIN claims hat Wienwert auch in ökonomischer Hinsicht untersucht. COBIN claims-Vorstand und Gutachter Manfred Biegler: „Die Anleihe-emittierende Wienwert AG ist am Papier mit rund fünf Millionen € Eigenkapital ausgestattet. Allerdings entfallen alleine EUR 3,12 Mio. auf Markenrechte, die im Falle einer Insolvenz der WW Holding AG praktisch wertlos wären. Nach vorläufigen Informationen aufgrund von Nachträgen zum Kapitalmarktprospekt der aktuell emittierten Anleihe soll das negative Eigenkapital der WW Holding AG bereits bei EUR 27,5 Mio. liegen. Obwohl es sich hier hinsichtlich des Jahresabschlusses der Holdinggesellschaft um eine wesentliche Informationsquelle für den Anleihezeichner bezüglich seines Investments handelt, wurde der endgültige Jahresabschluss zum 31.12.2016 bis heute nicht offengelegt.“

Zur Aktion

Konkret bietet COBIN claims ab sofort Anlegern an, sich vorerst kostenlos an einer Sammelaktion zwecks Rücktritts von der Zeichnung der Anleihe zu beteiligen. Anschließend wird, falls nötig, eine Prozessfinanzierung organisiert. Die Organisationskosten werden sich voraussichtlich an den üblichen Sätzen orientieren und sollen alle Teilnehmer gleichbehandeln. Die Laufzeit der Aktion hängt von der Anzahl der Teilnehmer ab, wird aber voraussichtlich im Herbst beendet werden, um danach  (außer-)gerichtlich vorzugehen.

COBIN steht für COnsumers (Konsumenten), Business (EPU/KMU) und für INvestors (Anleger). Zweck des Vereins ist, u.a. auch für Privatinvestoren via Sammelaktionen rechtliche Hilfe anzubieten. Der Verein ist unabhängig von politischen Parteien oder „Listen“ und wurde Anfang 2017 gegründet.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Oliver Jaindl (Obmann)
Tel.: 01 / 376 00 31
www.cobinclaims.at
medien@cobinclaims.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.