Für LH Mikl-Leitner eine weitere Aufwertung des Forschungsstandortes Niederösterreich

St. Pölten (OTS/NLK) Als ein „Vorzeigeprojekt“, das richtungsweisend ist und neue Maßstäbe bei der Vernetzung von Bildungs- und Forschungseinrichtungen setzt bezeichnete Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner die „Core Facility Campus Krems“ am gestrigen Dienstag bei der Eröffnung in der Donau-Universität Krems. Die „Core Facility Campus Krems“ stellt Forscherinnen und Forschern eine hochtechnologische Geräteausstattung im Bereich Bio Imaging und Biomechanik zur Verfügung. Diese Infrastruktur wird von der Donau-Universität Krems, der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften und der IMC Fachhochschule Krems gemeinsam genutzt.

Diese Einrichtung sei eine Aufwertung des Standortes und ermögliche es, Synergien zu nutzen, die der Wissenschaft und Forschung in Niederösterreich zugutekommen, ist die Landeshauptfrau überzeugt. Niederösterreichs Wissenschaftsachse von Krems und St. Pölten über Tulln und Klosterneuburg bis nach Wiener Neustadt finde national wie auch international Anerkennung. Niederösterreich investiere jährlich 100 Millionen Euro in den Bereich Forschung und Wissenschaft und liege damit im Bundesländervergleich auf Platz 2. Wissenschaft und Forschung würden einen Mehrwert schaffen, der auch Mensch und Wirtschaft zugutekommen müsse, so Mikl-Leitner.

Friedrich Faulhammer, Rektor der Donau-Universität Krems, Ulrike Prommer, Geschäftsführerin der IMC Fachhochschule Krems, und Rudolf Mallinger, Rektor der Karl Landsteiner Privatuniversität, bezeichneten in ihren Statements derartige Geräte und Laborinstrumente als „essentiell und notwendig“ für die Forschung, um Projekte erfolgreich durchführen und neue Ideen umsetzen zu können. Durch gemeinsames Forschen entstünden Innovationen und würden Forschungsergebnisse möglich, ist man überzeugt. Die Kooperation und Zusammenarbeit unterschiedlicher Forschungseinrichtungen fördere auch den Diskurs.

Die Gesamtinvestitionen für den „Core Facility Campus Krems“ werden mit 3,24 Millionen Euro beziffert und je zur Hälfte durch das Land Niederösterreich und den NÖ Gesundheits- und Sozialfonds (NÖGUS) getragen.

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion/Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Franz Klingenbrunner
02742/9005-13314
presse@noel.gv.at
www.noe.gv.at/presse



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.