Mit dem Lesehof Stagård und dem Weingut Buchegger haben heuer beim Kremstal DAC Cup zwei traditionsreiche Weingüter gewonnen.

Stadt und Land, Grüner Veltliner und Riesling, steile Weinterrassen und sanft gewellte Weinhügel: Das Kremstal steht wie keine andere österreichische Weinregion für Abwechslung. Ein Beleg für die Vielfalt sind die diesjährigen Siegerweine des Kremstal DAC Cups, bei dem vom Gourmetmagazin Falstaff alljährlich im Frühjahr die besten jungen Weine des Weinbaugebietes gekürt werden.

Bei den Grünen Veltlinern gewann heuer der Handwerk 21 vom Lesehof Stagård, eine Selektion aus den Berg- und Terrassenweingärten von Stein an der Donau, ganz im Westen des Kremstals. Der Wein stammt von Reben, die hauptsächlich auf Schotterböden wurzeln, und ist nach seiner Reifung in Edelstahltanks und gebrauchten Holzfässern ein süffiger und muskulöser Vertreter seiner Sorte.

Bei den Rieslingen hatte der Riesling Ried Tiefenthal vom Weingut Buchegger die Nase vorne. Die Einzellage in Gedersdorf, ganz im Osten des Weinbaugebietes, besteht aus Lössterrassen und liefert leichte und elegante Rieslinge mit finessenreicher Säure.

Zwei Zugänge, ein Weg

Die beiden erfolgreichen Betriebe, die seit vielen Jahren zu den renommiertesten Weingütern des Kremstals zählen, besitzen zwar unterschiedliche Zugänge, mit denen das Winzerhandwerk betrieben werden kann, arbeiten aber erstaunlich ähnlich.

Der Lesehof Stagård, seit 1786 im Familienbesitz, bearbeitet die kargen, steilen Weinterrassen rund um die alte Weinstadt Stein seit 2005 auf biologische Wirtschaftsweise und seit 2020 sogar nach Demeter-Richtlinien. Weglassen statt Hinzufügen, sanftes Begleiten statt übermäßiges Eingreifen sind Teile der Philosophie, die für charaktervolle und authentische Wein sorgt. „Eigentlich“, so Winzer Urban Stagård, „sind wir für unsere Rieslinge bekannt. Um so mehr freut es uns, dass wir mit dem Cup-Sieg bewiesen haben, dass bei uns in den Weingärten und im Keller auch großartige Grünen Veltliner heranwachsen.“

Das Weingut Buchegger widmet sich seit 1893 dem Weinbau und wird von Winzerin Silke Mayr geleitet, die am Vorspannhof Dross mit dem Weingut Mayr auch eine zweite Weingutslinie betreibt. Dank naturnaher und (hand)arbeitsintensiver Bewirtschaftung der alten Rebgärten sowie bewusster Zurückhaltung beim Ausbau im Keller bringt das Weingut Weine hervor, die regelmäßig für Spitzenbewertungen bei Verkostungen sorgen. „Der Sieg im Kremstal DAC Cup ist für uns aber schon deshalb etwas Besonderes“, betont Silke Mayr, „weil der Riesling Tiefenthal durch seine filigrane Struktur gerne unterschätzt wird. Dabei ist er bei aller Eleganz ungeheuer vielschichtig und auch sehr lagerfähig.“

Rückfragen & Kontakt:

Lesehof Stagård – 06601917066 – office@stagard.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.