Corona-Hotline: Kostenfreie Hilfe für Menschen mit Diabetes mellitus durch spezialisierte Pflegepersonen

Eine aktuelle Umfrage in 27 europäischen Ländern zeigt nun auch den Einfluss der Pandemie auf Menschen mit Diabetes, die nicht an COVID-19 erkrankt sind. Es wurde gezeigt, dass die COVID-19-Pandemie die physischen und psychischen Risiken von Menschen mit Diabetes „stark“ beeinflusst hat

Vorsitzende des Verbands österreichischer DiabetesberaterInnen (VÖD), Barbara Semlitsch, MSc

Wien (OTS) Diabetes mellitus zählt zu den chronischen Erkrankungen, die oftmals gravierende Folge- und Begleiterkrankungen verursachen, ca. 800.000 Menschen in Österreich sind betroffen.

Diabetes wurde als einer von vier Faktoren für einen schweren Krankheitsverlauf und erhöhte Mortalität im Zusammenhang mit COVID-19 identifiziert. In einer österreichischen Studie wurde bei jedem zweiten Covid-19 Patienten auf der Intensivstation Diabetes nachgewiesen.

Eine aktuelle Umfrage in 27 europäischen Ländern zeigt nun auch den Einfluss der Pandemie auf Menschen mit Diabetes, die nicht an COVID-19 erkrankt sind. Es wurde gezeigt, dass die COVID-19-Pandemie die physischen und psychischen Risiken von Menschen mit Diabetes „stark“ beeinflusst hat“,erklärt die Vorsitzende des Verbands österreichischer DiabetesberaterInnen (VÖD), Barbara Semlitsch, MSc.

Dabei geht es sowohl um physische Risiken wie akute Hyperglykämie und die Entstehung von Fußkomplikationen, als auch um psychische Risiken wie Angst, diabetesbezogene Belastungen und Depression.

Um in der Krise diese Risikogruppe besonders unterstützen zu können, bietet der Verband der Österreichischen DiabetesberaterInnen (VÖD) aktuell kostenfreie Beratung und Diabetesbetreuung im niedergelassenen Bereich an.

Speziell ausgebildete Pflegeexpertinnen bieten Beratung für Menschen mit Diabetes mellitus und deren Angehörigen, Betreuungspersonen und stationären Pflegeeinrichtungen bei unterschiedlichen Fragestellungen im Rahmen des Diabetesmanagements an.

Ziel ist es, mit fachlicher Unterstützung im Diabetesmanagement Stoffwechselentgleisungen vorzubeugen und Gefahren rechtzeitig zu erkennen.

In der aktuellen Situation sind Beratungen via Telefon- und E-Mail möglich, wobei in Einzelfällen auch Hausbesuche in einer Akutsituation möglich sind, natürlich unter Berücksichtigung der entsprechenden Bestimmungen zu Covid 19.

Eine Liste mit Kontaktdaten der DiabetesberaterInnen findet sich auf der Homepage des Verbandes Österreichischer DiabetesberaterInnen: https://diabetesberater.at/coronavirus/

Rückfragen & Kontakt:

Verband der Österreichischen DiabetesberaterInnen
Sigrid Winklehner, MHPE
0677 63931828
sigrid.winklehner@voed-diabetesberater.at
https://diabetesberater.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.