U. a. „Was uns bindet“ als „Bester österreichischer Dokumentarfilm“, Schauspielerpreise für Verena Altenberger und Philipp Hochmair

Wien (OTS) ACHTUNG, SPERRFRIST FÜR ALLE MEDIEN (FERNSEHEN, RADIO, INTERNET, TELETEXT UND PRINT) BIS SAMSTAG, 1. April 2017, 21.30 UHR BEACHTEN

Auch bei der diesjährigen 20. Diagonale, die morgen, am Sonntag, dem 2. April 2017, zu Ende geht, ist der ORF traditioneller Hauptmedienpartner und mit 42 TV- und Kino-Produktionen im Festivalprogramm vertreten. Elf Filmpreise gehen allein bei der heutigen Verleihung (1. April) im Grazer Orpheum an vom ORF im Rahmen des Film-/Fernsehabkommens kofinanzierte Spiel- und Dokumentarfilme:
Mit dem Großen Diagonale-Preis/Dokumentarfilm wird „Was uns bindet“ (Regie: Ivette Löcker) geehrt. Über den Diagonale-Schauspielpreis freuen dürfen sich Verena Altenberger für „Die beste aller Welten“ und Philipp Hochmair für „Kater“.

Bereits am Freitag, dem 31. März, würdigte die Diagonale das Drama „Kater“ außerdem mit dem Thomas-Pluch-Drehbuchpreis (Regie und Drehbuch: Händl Klaus). Der Thomas-Pluch-Spezialpreis der Jury ging an Monja Art für „Siebzehn“. Mit dem Franz-Grabner-Preis wurde am Donnerstag, dem 30. März, außerdem zum ersten Mal ein neuer österreichischer Dokumentarfilmpreis in zwei Kategorien vergeben. Die Auszeichnung im Andenken an den 2015 verstorbenen ORF-Journalisten und langjährigen Leiter des Ressorts ORF-TV-Kulturdoku ging in der Kategorie „Bester Fernsehdokumentarfilm“ an die ORF-Produktion „Menschen & Mächte – Flucht in die Freiheit“. Abschließend wird noch morgen am Sonntag, dem 2. April, der Diagonale-Publikumspreis im Schubertkino verliehen.

Weitere Filmpreise für vom ORF im Rahmen des Film-/Fernsehabkommens kofinanzierte Produktionen:

Diagonale-Preis Bildgestaltung: Wolfgang Thaler und Sebastian Thaler für „Ugly „(Spielfilm) und Attila Boa für „Untitled“ (Dokumentarfilm)

Diagonale-Preis Schnitt: Ulrike Kofler, Monika Willi und Christoph Brunner für „Wilde Maus“ (Spielfilm)

Diagonale-Preis Sounddesign: Peter Kutin und Florian Kindlinger für „Homo Sapiens“ (Dokumentarfilm)

Diagonale-Preis Szenenbild und Kostümbild: Veronika Merlin für „Die beste aller Welten “ (Szenenbild Spielfilm) und Monika Buttinger für „Die Migrantigen“ (Kostümbild Spielfilm)

Preis Innovative Produktionsleistung im Bereich Film: Allegro Film für „Bauer unser“ und Wega Film für „Wilde Maus“

Zum Abschluss der Diagonale: ORF-TV-Premiere für „Risse im Beton“

Den umfassenden trimedialen ORF-Programmschwerpunkt zur Diagonale beschließt am Sonntag, dem 2. April, um 23.05 Uhr in ORF 2, eine preisgekrönte ORF-Premiere. Mit Umut Dağs „Risse im Beton“ erwartet das TV-Publikum ein kraftvolles Vater-Sohn-Drama über die Brüche im familiären und sozialen Gefüge. Hauptdarsteller Murathan Muslu wurde für die Rolle des Vaters u. a. 2015 mit dem Diagonale-Schauspieler-Preis geehrt.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III, ORF SPORT + sowie 3sat – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

ACHTUNG, SPERRFRIST FÜR ALLE MEDIEN (FERNSEHEN, RADIO, INTERNET, TELETEXT UND PRINT) BIS SAMSTAG, 1. April 2017, 21.30 UHR BEACHTEN

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.