Wie sieht die urbane Fortbewegung der Zukunft aus?

Überall brechen scheinbar feste Kategorien auf – und das ist gut. In Zukunft sollen nicht Einteilungen wie ‚Auto‘, ‚Fahrrad‘ und ‚Motorrad‘ bestimmen, was wir denken, entwickeln und anbieten. Vielmehr gibt uns dieser Paradigmenwechsel die Möglichkeit, Produkte an den Lebensgewohnheiten von Menschen auszurichten.

Werner Haumyr, Leiter BMW Group Designkonzeption

Salzburg (OTS) BMW gibt mit dem ersten High-Speed Pedelec BMW i Vision Amby und dem BMW Motorrad Vision Amby einen Ausblick in die urbane Mobilität von morgen.

E-Antrieb mit drei Stufen, nachhaltige Materialien und automatische Geschwindigkeitsregulierung mittels Smartphones und Geofencing – die Zukunft der Fortbewegung ist flexibel, mobil und smart.

„Überall brechen scheinbar feste Kategorien auf – und das ist gut. In Zukunft sollen nicht Einteilungen wie ‚Auto‘, ‚Fahrrad‘ und ‚Motorrad‘ bestimmen, was wir denken, entwickeln und anbieten. Vielmehr gibt uns dieser Paradigmenwechsel die Möglichkeit, Produkte an den Lebensgewohnheiten von Menschen auszurichten.“ erklärt Werner Haumayr, Leiter BMW Group Designkonzeption.

Mehr Information finden Sie im BMW Pressclub.

Rückfragen & Kontakt:

BMW Group in Österreich
Michael Ebner
Leiter Kommunikation Österreich
+43 662 8383-9100
michael.ebner@bmwgroup.at
www.press.bmwgroup.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.