Außerdem am 6. September in ORF 1: Die „Soko Kitzbühel“ hofft „Auf gute Nachbarschaft“

Wien (OTS) Nach einer wohlverdienten Dienstpause ist die „Soko Donau“ mit Neo-Cop Martin Gruber ab 6. September 2022 – jeweils dienstags um 20.15 Uhr in ORF 1 – wieder im Einsatz: In große Gefahr gerät die von Maria Happel gespielte Gerichtsmedizinerin Dr. Beck in einem neuen Fall der 17. Staffel des ORF-Krimidauerbrenners, als sie sich vor einer „Aussicht mit Mord“ wiederfindet. „Auf gute Nachbarschaft“ hofft die „Soko Kitzbühel“, die um 21.05 Uhr in einer Dacapo-Folge ermittelt.

Mehr zu den Folgeninhalten:

„Soko Donau – Aussicht mit Mord“ (Dienstag, 6. September, 20.15 Uhr, ORF 1)
Mit u. a. Andreas Kiendl, Martin Gruber, Lilian Klebow, Brigitte Kren, Maria Happel und Helmut Bohatsch sowie Matthias Franz Stein in einer Episodenrolle; Regie: Sophie Allet-Coche

Beck (Maria Happel), daheim mit Hexenschuss, Schmerzmedikamenten und schmalzigen Telenovelas, glaubt, im Haus gegenüber einen Giftmord beobachtet zu haben. Doch niemand nimmt sie ernst, sind doch die anderen mit dem Fall Ken Zichy beschäftigt: Der attraktive Mann wurde tot – und nackt – aus der Donau gefischt. Ehefrau Irene (Larissa Fuchs) wähnte den Finanzbuchhalter auf einer Geschäftsreise in Berlin, doch Zichy war nicht nur schon seit einem Jahr arbeitslos, sondern verdiente seither auch viel Geld als gut gebuchter Callboy. Während sich das Team dem Fall widmet, muss Beck sich allein um den Mord vis-a-vis kümmern. Sie beschließt, in die Wohnung der vermeintlichen Mörderin einzudringen – und begibt sich damit in große Gefahr.

„Soko Donau“ (im ZDF: „Soko Wien“) ist eine Produktion von Satel Film in Zusammenarbeit mit ORF und ZDF, hergestellt mit Unterstützung von Fernsehfonds Austria, Filmfonds Wien, Land Niederösterreich, Cinestyria Filmcommission and Fonds und Filmcommision Graz.

„Soko Kitzbühel – Auf gute Nachbarschaft“ (Dienstag, 6. September, 21.05 Uhr, ORF 1)
Mit u. a. Jakob Seeböck, Julia Cencig, Ferry Öllinger, Andrea L’Arronge, Heinz Marecek und Veronika Polly sowie Isabel Karajan und Doris Hindinger in Episodenrollen; Regie: Gerald Liegel

Die Leiche des Sonderlings und Obdachlosen Erwin Merk wird aus der Güllegrube des Landwirts Karl Pirkner (Martin Walch) gezogen. Merk war in seiner Nachbarschaft verhasst, nicht nur weil er ein tyrannischer Pedant war, sondern auch weil er regelmäßig fremde Gärten umgegraben hatte, um dort nach Edelmetallen zu suchen. Das Team der „Soko“ vernimmt die Riege an Nachbarn und versucht herauszufinden, ob Merk aus Hass ermordet wurde oder ob er vielleicht kurz davor war, auf etwas zu stoßen, das besser im Verborgenen bleiben sollte.

„Soko Kitzbühel“ ist eine Koproduktion von ORF und ZDF, hergestellt von Gebhardt Productions.

Alle Staffeln von „Soko Kitzbühel“ und „Soko Donau“ gibt es zum Streamen auf Flimmit (flimmit.at).

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.