Wien (OTS) Umweltschonende Elektroautos, nachhaltig produzierte Lebensmittel, faire Produktionsbedingungen: Können Konsumentinnen und Konsumenten die Welt retten, wenn sie die richtigen Produkte kaufen? Oder ist das alles eine populäre und gefährliche Lüge der Konzerne? Dokumentarfilmer Werner Boote geht dem gemeinsam mit der Greenwashing-Expertin Kathrin Hartmann in „The Green Lie“ auf den Grund. „Dok 1“ zeigt die vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens kofinanzierte Dokumentation am Mittwoch, dem 31. August 2022, um 20.15 Uhr in ORF 1.

Vom österreichischen Supermarkt reisen Boote und Hartmann nach Indonesien, Brasilien, in die USA und nach Deutschland. Inmitten des brandgerodeten Regenwaldes erleben sie die ehemalige grüne Lunge der Welt als apokalyptischen Albtraum. Sie besuchen die indonesische Palmöl-Konferenz IPOC, wo der Innenminister des Landes sich über Umweltschützer/innen lustig macht. In Texas treffen sie Raj Patel, den Uni-Professor und Mitbegründer der Antiglobalisierungsbewegung, der sich darüber empört, dass die Wahl zwischen fair und unfair produziert immer noch auf die Konsumentinnen und Konsumenten abgewälzt wird. Dem Tagebau Garzweiler im rheinischen Braunkohlerevier, eine der größten Kohlegruben Europas, fielen mehrere alte Dörfer und riesige Waldgebiete zum Opfer. Das Kerngeschäft ist die Förderung und Verbrennung von Braunkohle, aus der Strom auch für Elektroautos gewonnen wird. In Brasilien wiederum erzählt Sônia Guajajara, Oberhaupt der indigenen Bevölkerung, wie ihre Landsleute mit brutaler Gewalt von ihrem ureigenen Grund und Boden vertrieben oder sogar ermordet werden, um Platz für Soja-, Mais- und Zuckerrohrplantagen sowie Rinderfarmen zu schaffen.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.