Aufflammen des Antisemitismus und Rassismus in der Gesellschaft bekämpfen

Wien (OTS/SK) Der Bund Sozialdemokratischer FreiheitskämpferInnen, Opfer des Faschismus und aktiver AntifaschistInnen hat gestern, Samstag, in der Bundeskonferenz einen neuen Vorstand gewählt. Dr. Gerald Netzl wurde als Vorsitzender gewählt, nachdem er nach dem plötzlichen Tod von Hannes Schwanter den Bund als geschäftsführender Vorsitzender geführt hat. Der neue Bundesvorstand, der aus den Mitgliedern der neun Landesverbände besteht, wird sich den aktuellen Herausforderungen stellen, das Aufflammen des Antisemitismus und Rassismus in der Gesellschaft zu bekämpfen. ****

Als Gast war der SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch anwesend, der in seiner Rede auf die wichtige Arbeit der FreiheitskämpferInnen einging. Er betonte wie wichtig es gerade in diesen Zeiten ist, Hass und Ausgrenzungen mutig entgegen zu treten. Er kritisierte die Arbeit der Bundesregierung, insbesondere dass der Rechtsextremismus-Bericht nicht wieder vorgelegt wird.

An die ehemalige Bundesministerin f. Frauen Gabriele Heinisch Hosek wurde bei dieser Konferenz die höchste Auszeichnung der FreiheitskäpferInnen, die Otto- Bauer- Plakette überreicht. Ihre Dankrede war an das Andenken an Rosa Jochmann gewidmet, die immer wieder betonte, wie wichtig die Zeitzeugen sind, die uns daran erinnern, den Frieden in der Gesellschaft zu bewahren, getreu unserem Motto: Niemals vergessen – Wachsam bleiben gegen Rechts. (Schluss) up

Rückfragen: Gerald Netzl, 0688 822 94 63

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1010 Wien
Tel.: 01/53427-275
https://www.spoe.at/impressum/



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.