Wien (OTS/SK) Die SPÖ gibt grünes Licht für den heutigen Beschluss der Künstlerförderung, erklärte SPÖ-Abgeordneter Christian Drobits am Mittwoch in der Nationalratsdebatte. Die Kreativwirtschaft leidet noch mehr als die Gastronomie unter der Corona-Pandemie, daher ist diese Unterstützung dringend notwendig und zu begrüßen. Zugleich forderte Drobits die Einrichtung eines One-Stop-Shops für KünstlerInnen und eine langfristige Planung. ****

Die Zahl von acht Stellen, an die sich KünstlerInnen wenden können bzw. müssen, ist zu hoch. Dieser Dschungel muss gerodet werden, es braucht eine einzige Anlaufstelle. In dieser Form gehe die Förderung an der Lebens- und Arbeitsrealität der Künstlerinnen und Künstler vorbei. Woran es ebenfalls fehlt ist eine langfristige Planung, so Drobits, der darauf hinwies, dass im Juni, wenn die Tantiemenabrechnungen anstehen, mit einem Ansturm zu rechnen sein wird.

Der von der FPÖ eingebrachten Ministeranklage gegen Gesundheitsminister Anschober wird die SPÖ nicht zustimmen. Nach Überwindung der Pandemie wird aber in einer Pandemieabrechnung genau geschaut werden müssen, was geschehen, was schiefgelaufen ist, schloss Drobits. (Schluss) PP/ls

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.