SPÖ-Konsumentenschutzsprecher: „Die Frage, welche Tattoo-Farben eigentlich gefährlich und welche sicher sind, soll ein für alle Mal geklärt werden“

Wien (OTS/SK) SPÖ-Konsumentenschutzsprecher Christian Drobits fordert eine Positivliste von unbedenklichen Tattoo-Farben für Tattoo-Begeisterte: „Wer sich tätowieren lässt, muss darauf vertrauen können, dass verwendete Tätowiermittel gesundheitlich unbedenklich sind. Eine Liste von garantiert sicheren Tattoo-Farben gibt es derzeit aber nicht, obwohl in Österreich nur Tätowiermittel verwendet werden dürfen, die nachweislich der Gesundheit nicht schaden. Diese Intransparenz ist für mich unverständlich“, ärgert sich Drobits. ****

Drobits versteht Tattoos als besondere Form der Kunst und als eine Art sich selbst auszudrücken und zu verwirklichen: „Tätowierungen werden immer beliebter. Jeder vierte Österreicher hat mindestens ein Tattoo – Tendenz weiter stark steigend. Ich habe daher stellvertretend für alle Tattoo-Begeisterten im Parlament einen Antrag eingebracht. Ich fordere ein eigenes Zulassungsverfahren für Tattoo-Farben sowie eine Positivliste von gesundheitlich unbedenklichen Tätowiermitteln. Die Liste soll alle garantiert sicheren Tätowiermittel transparent machen und den KonsumentInnen die Entscheidung für das richtige Mittel leicht machen. Die Frage, welche Tattoo-Farben eigentlich gefährlich und welche sicher sind, soll damit ein für alle Mal geklärt werden.“ Drobits hofft jetzt auf die Zustimmung der anderen Parteien.

Der Antrag: https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVII/A/A_01300/index.shtml (Schluss) lp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.