Hinweisbekanntmachung für Finanzberichte übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

EGGER Gruppe setzt nachhaltiges Wachstum fort

Hiermit gibt die Egger Holzwerkstoffe GmbH bekannt, dass folgende Finanzberichte veröffentlicht werden:

Bericht: Jahresfinanzbericht gemäß § 124 Abs. 1 BörseG
Deutsch:
Veröffentlichungsdatum: 26.07.2018
Veröffentlichungsort:
https://www.egger.com/shop/de_AT/ueber-egger/credit-relations/finanzberichte

Ende der Mitteilung euro adhoc

Emittent: Egger Holzwerkstoffe GmbH
Weiberndorf 20
A-6380 St. Johann in Tirol
Telefon: +43/(0) 50/600-0
FAX: +43/(0) 50/600-10111
Email: info@egger.com
WWW: www.egger.com
ISIN: AT0000A208R5, AT0000A0WNP5
Indizes:
Börsen: Wien
Sprache: Deutsch

Rückfragen & Kontakt:

EGGER Gruppe setzt nachhaltiges Wachstum fort: Der Holzwerkstoffhersteller
verzeichnet im Geschäftsjahr 2017/2018
2,68 Mrd. Euro Umsatz und 445,8 Mio. Euro EBITDA.

Die EGGER Gruppe verzeichnete 2017/2018 abermals neue Höchstwerte in ihrem
Jahresergebnis. Der Umsatz konnte im Geschäftsjahr 2017/2018 um +12,5 % auf
2.683,6 Mio. Euro gesteigert werden. Das operative Ergebnis (EBITDA) wuchs um
+22,6 % auf 445,8 Mio. Euro. Die EBITDA-Marge übertraf mit 16,6 % das Niveau der
Vorjahre. Mit der weiterhin sehr hohen Eigenkapitalquote von 40,5 %
unterstreicht das Familienunternehmen seine gute Bonität. Die produzierte Menge
an Rohplatten inkl. Schnittholz konnte auf 8,5 Mio. m3 (+6,5%) gesteigert
werden, was eine Vollauslastung aller primären Produktionskapazitäten bedeutet.
Gruppenweit beschäftigte EGGER im vergangen Jahr durchschnittlich 8.765
Mitarbeiter.

Eine wachsende Rolle spielen außereuropäische Länder im EGGER Gesamtumsatz. In
Südamerika und den weiteren Überseeregionen wurden 2017/2018 bereits 11,2 % der
Umsatzerlöse erzielt (Vorjahr: 7,6 %). Einen wesentlichen Anteil an dieser
Steigerung hatte das mit Oktober 2017 übernommene neue EGGER Werk in
Argentinien. Die Umsätze des für EGGER wesentlichsten Marktes Westeuropa (59,3 %
des Gesamtumsatzes; Vorjahr: 63,0 %) sowie der Märkte Zentral- & Osteuropa und
Russland (29,6 % des Gesamtumsatzes; Vorjahr: 29,4 %) haben sich stabil
entwickelt. Einzig die politische Situation in der Ukraine und rückläufige
Umsätze mit Fußböden in der Türkei zeigten negative Einflüsse, die aber durch
Umsatzzuwächse in anderen Verkaufsgebieten der Region kompensiert wurden.

Unter dem EGGER Leitsatz „Nachhaltiges Wachstum aus eigener Kraft“ wurden im
Geschäftsjahr 2017/2018 insgesamt Investitionen in der Höhe von 483,8 Mio. Euro
(Vorjahr: 259,2 Mio. Euro) getätigt. Davon entfielen 70,5 Mio. Euro (Vorjahr:
64,3 Mio. Euro) auf Erhaltungsinvestitionen und 413,3 Mio. Euro auf
Wachstumsinvestitionen (Vorjahr: 194,9 Mio. Euro).

Große Investitionen in neue und bestehende Werke
In den letzten zwölf Monaten wurden etliche Meilensteine für die Entwicklung der
EGGER Gruppe gesetzt: Anfang Oktober 2017 hat sie das Werk Concordia,
Argentinien, erworben und seither diesen ersten außereuropäischen EGGER Standort
mit rund 500 Mitarbeitern in die Gruppe integriert. Zwei weitere
Produktionsstandorte befinden sicher derzeit in Bau bzw. Planung: Anfang
September 2017 wurde mit der Errichtung eines neuen Werks in Biskupiec, Polen,
begonnen. Die Bauarbeiten sind seither weitestgehend planmäßig vorangeschritten,
bis zum Jahresende 2019 soll nach Erhalt aller erforderlichen Genehmigungen mit
der Produktion von rohen und beschichteten Spanplatten begonnen werden. Darüber
hinaus wurde eine strategische Wachstumsinvestition in Lexington, NC, USA,
gestartet. Der Spatenstich für ein Verwaltungsgebäude mit Schulungszentrum fand
bereits im März 2018 statt. Die Errichtung des Spanplattenwerks mit
Beschichtungskapazitäten ist in Vorbereitung und soll bis Ende 2020 erfolgen.
Seit jeher ist es Teil der Unternehmensstrategie, nicht nur in neue sondern auch
in die bestehenden Werksstandorte stetig zu investieren. So wurden in den
österreichischen Werken St. Johann in Tirol und Unterradlberg (NÖ) Investitionen
in den Bereichen Veredelung und Logistik getätigt. In Wismar (DE) wurde in die
Herstellung von Designboden und Comfortboden investiert. Ferner wurde ein
Energie- und Umweltprojekt am französischen Standort Rambervillers umgesetzt.

EGGER präsentiert erstmals Nachhaltigkeitsbericht
EGGER lebt seit jeher ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit. Mit
dem ersten Nachhaltigkeitsbericht im Geschäftsjahr 2017/2018 legt EGGER nun den
Grundstein für eine umfassende und transparente Berichterstattung seiner
Leistungen und Potenziale zum Thema Nachhaltigkeit. Das Unternehmen steht für
vorausschauendes Handeln und schonenden Umgang mit Ressourcen und will in den
nächsten Jahren sein Nachhaltigkeitsmanagement kontinuierlich ausbauen. Der
EGGER Nachhaltigkeitsbericht 2017/2018 steht ab sofort unter
egger.com/nachhaltigkeit zur Verfügung.

Positiver Ausblick auf 2018/2019
Den Schwerpunkt der nächsten Jahre wird EGGER auf den Abschluss der laufenden
strategischen Erweiterungsinvestitionen legen. Marktseitig rechnet die
Gruppenleitung für alle europäischen Absatzmärkte, und auch für Russland, mit
einer positiven Entwicklung der gesamtwirtschaftlichen Situation. Als
herausfordernd werden die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen aufgrund des
bevorstehenden Brexits in Großbritannien sowie aufgrund der
wirtschaftspolitischen Lage in der Türkei und nicht zuletzt wegen der
Währungsinstabilität in Argentinien gesehen. Durch die Inbetriebnahme neuer
Kapazitäten sowie durch die positive Entwicklung in Europa und Russland bei
gleichzeitiger Verlagerung von Mengen aus schwächeren Regionen hin zu
alternativen Märkten rechnet EGGER gruppenweit für das kommende Geschäftsjahr
2018/2019 mit einem weiter anhaltenden Umsatzwachstum.



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.