Die neuen Verkehrsschilder von ITEK aus Bambus und Accoya® mit High-Tech-Funktionen schützen die Umwelt nachhaltig. Aluminium war gestern. Schilder von Welt denken an die Umwelt.

Grafenstein (OTS) Grün war ITEK schon immer, so grün noch nie: Bei der Herstellung von Verkehrszeichen wird häufig Aluminium eingesetzt. Obwohl Aluminium wiederverwertet werden kann, fällt bei der Produktion ein hoher CO2-Ausstoß an. Das war für die ITEK Verkehrs- und Beschilderungstechnik GmbH aus Grafenstein in Kärnten Grund genug, über neue umweltfreundliche Verkehrszeichen-Lösungen nachzudenken.

Neue, nachhaltige Produktlinie ECOGUIDE aus Bambus und Accoya®.

Die neue Produktlinie ECOGUIDE ist nachhaltiger und umweltfreundlicher als Aluminium. Hinter ECOGUIDE verbergen sich die Materialien Bambus und Accoya®. Die neuen Verkehrszeichen sind überaus flexibel und werden in den Standardformaten (Dreieck, Ronde, Rechteck/Quadrat) produziert. Sie sind TÜV-geprüft und entsprechen der EN 12899. Zertifikate: FSC, LEED/BREEAM, Nordic Ecolabel, EN 350 und EN 355, CO2-Bilanz neutral.

Bambus | der Vergleich macht sicher.

Vergleicht man den CO2-Wert eines herkömmlichen Alu-Schildes mit dem eines Bambus-Schildes, schneidet das Bambus-Schild mit mehr als 10,1 kg Emissionsersparnis mehr als gut ab:

  • CO2-Wert Alu-Schild mit Folie: 16,9 kg
  • CO2-Wert Bambus-Schild mit Folie: 6,8 kg

Quelle: Verband der Niederländischen Verkehrszeichenhersteller | www.cedelft.eu

Laut Klimaschutzbericht 2019 betrug die CO2-Emission in Österreich 2018 79,0 Mio. Tonnen. Bis 2030 muss dieser Wert auf 36,30 Mio. Tonnen reduziert werden.

Accoya® | mit gutem Gewissen.

Die hochleistungsfähige Innovation in Holz heißt Accoya®. Das aus nachhaltigem Anbau in Neuseeland stammende Weichholz erreicht die Widerstandsfähigkeit, Maßhaltigkeit und Schönheit der hochwertigsten tropischen Harthölzer. Es kann dort eingesetzt werden, wo früher nur nichtnachhaltige Materialien zum Einsatz kamen.

Großes Einsparpotenzial.

Bei geschätzten 400.000 Stück Verkehrszeichen, die pro Jahr produziert werden, beträgt das Einsparpotenzial rund 4.000 Tonnen pro Jahr. Und das nur mit Schildern. Rechnet man noch das mögliche Einsparpotenzial von Stehern und Laschen hinzu, könnten die Werte um ca. 10.000 Tonnen pro Jahr reduziert werden.

13.600 Produkte setzen Zeichen.

Kundenorientierung hat für Elke und Karl Kaltenhauser von ITEK stets Vorrang. Dazu zählen die kompetente Beratung und auch die Unterstützung bei der Abwicklung mit den Ämtern. Seit vielen Jahren beschäftigt man sich auch mit Barrierefreiheit. Bei ITEK findet man die ganze Bandbreite an hochwertigster Verkehrs- und Beschilderungstechnik, Objektbeschilderung und Werbetechnik unter einem Dach. Schon seit 2004.

ITEK führt nur Gutes im Schilde.

Als erster Verkehrszeichenhersteller produziert ITEK die Verkehrszeichen im Digitaldruck. Bereits seit 2011. Modern, emissionsfrei und umweltfreundlich. Bei ITEK kommen nur modernste Enterprise-Resource-Planning-Systeme zum Einsatz, damit mithilfe der Digitalisierung ressourcenschonende Verwaltung ermöglicht wird („papierloses Büro“).

Rückfragen & Kontakt:

ITEK Verkehrs- und Beschilderungstechnik GmbH
St. Peter 33, 9131 Grafenstein
T +43 4225/25 69 oder office@itek.co.at
www.itek.co.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.