Wien (OTS) Die Einlagensicherung AUSTRIA (ESA) hat im Einlagensicherungsfall der AutoBank AG bis heute bereits mehr als 76 Millionen Euro an 5.900 Einleger in Österreich und Deutschland ausbezahlt.

Damit konnten in knapp eineinhalb Wochen bereits mehr als zwei Drittel aller gedeckten Einlagen entschädigt werden. Fast 99 % der Kunden der AutoBank AG haben Einlagen unter der Grenze von 100.000 Euro und sind somit in voller Höhe gesichert.

Das Entschädigungsverfahren führen wir online durch, an alle Einleger wurde bereits ein Brief versandt, in dem die erforderlichen Schritte erklärt werden.“ so Stefan Tacke, Geschäftsführer der ESA. „Der Abruf der Entschädigung ist auch nach der Rückkehr aus dem Urlaub möglich, es besteht kein Zeitdruck, die Einlagen bleiben selbstverständlich weiterhin gesichert.“.

Die nunmehr eingetretene Zahlungsunfähigkeit der AutoBank AG, die vom Vorstand der Bank gestern der FMA angezeigt wurde, hat auf den weiteren Fortgang des Entschädigungsverfahrens ebenso wenig Einfluss wie ein allfälliges Insolvenzverfahren.

Die ESA ist die einheitliche Sicherungseinrichtung im Sinne des § 1 Absatz 2 ESAEG und einer der Key-Player im Bereich der Finanzmarktstabilität. Weitere Informationen zum Sicherungsfall und zur Einlagensicherung finden sich auf www.einlagensicherung.at.

Rückfragen & Kontakt:

Einlagensicherung AUSTRIA GesmbH
Mag. Stefan TACKE
Managing Director
+43 660 5353630
tacke@einlagensicherung.at
https://www.einlagensicherung.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.