Wien (OTS) „Die Regierung beschließt rein populistische Maßnahmen und ignoriert bewusst wissenschaftliche Erkenntnisse“, so der Klubobmann und Bildungssprecher der Grünen Wien, David Ellensohn zu den Deutschförderklassen. ExpertInnen weisen seit langem darauf hin, dass Deutschförderklassen in der geplanten Form das Deutschlernen nicht fördern, sondern sogar erschweren. Die Folge: Die Betroffenen werden ewig hinter dem normalen Lehrplan hinterherhecheln und wohl am Ende ihrer Schullaufbahn viel zu wenig wissen und können. Aber nicht nur sie sind davon betroffen. Denn Deutschförderklassen spalten die SchülerInnen langfristig in verschiedene Lager auf und zerstören den sozialen Zusammenhalt.

„In der österreichischen Bundesverfassung ist das Recht aller Kinder auf bestmögliche Entwicklung und Entfaltung festgeschrieben. Herr Bildungsminister, halten Sie sich an die Verfassung und setzen Sie nicht mutwillig und aus reinen parteitaktischen Überlegungen die Zukunft tausender Kinder und des gemeinsamen Lernens in der Gesellschaft aufs Spiel. Machen Sie endlich eine wissenschaftlich fundierte Bildungspolitik“, fordert Ellensohn.

„Wenn entgegen besseren Wissens Dinge durchgedrückt werden sollen, dann ist es gerade im Bildungsbereich nachvollziehbar, dass DirektorInnen und LehrerInnen dagegen protestieren“, so Ellensohn.

Rückfragen & Kontakt:

Kommunikation Grüne Wien
(+43-1) 4000 – 81814
presse.wien@gruene.at
http://wien.gruene.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.