Niedrige Preise für Treibstoffe hauptverantwortlich für Rückgang des EPI – Energie dämpft wieder Inflation – Tankfüllung Super-Benzin um 9,5 Euro billiger als im EU-Schnitt

Wien (OTS) 25. Juni 2015 – Der Energiepreisindex (EPI) für private Haushalte der Österreichischen Energieagentur sank das fünfte Monat in Folge und erreichte im Juni ein 9-Monatstief von 96,4 Index-Punkten (Basis 2015=100). Im Vergleich zum Vormonat ging der EPI um 1 % zurück.

„Lag der EPI im Februar 2017 noch 7 % über dem Vergleichsmonat im Vorjahr, war er im Juni um 0,9 % niedriger als ein Jahr zuvor. Damit ist Energie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum heuer erstmals wieder günstiger“, erläutert Peter Traupmann, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur, die Entwicklungen des EPIs (Hier finden Sie eine grafische Darstellung der Veränderung des EPIs  gegenüber dem Vorjahresmonat in %).

„Haupttreiber für den Rückgang des EPIs waren vor allem die sinkenden Treibstoffpreise“, erläutert Adrian Zelalic, Preisanalyst der Österreichischen Energieagentur, eine Entwicklung, die bereits im Mai 2017 zu beobachten war (siehe Pressemeldung EPI Mai 2017). Das liege an der verhältnismäßig hohen Gewichtung der Treibstoffe im EPI: „Super und Diesel machen immerhin über 42 % des gesamten EPI aus. Im Vergleich zu anderen Energieträgern wirken sich somit Preisänderungen bei Treibstoffen stärker auf den Index aus.“  

Energie wieder Preisdämpfer

Die günstigeren Energiepreise spiegelten sich auch in der allgemeinen Inflation wider. Trugen die Kosten für Energie seit Jahresbeginn im Schnitt noch mehr als 0,3 Prozentpunkte zur allgemeinen Inflation bei, waren sie im Juni wieder Preisdämpfer. „Durch die Entwicklung bei den Energiepreisen ist die allgemeine Inflation im Juni 2017 um 0,2 Prozentpunkte niedriger ausgefallen. Damit haben wir wieder eine Situation, wie sie mit Ausnahme der vergangenen sechs Monate seit 2012 bestand“, analysiert Traupmann. Der Verbraucherpreisindex (VPI) blieb im Juni unverändert bei 1,9 %. Um Energie bereinigt würde der VPI im Jahresvergleich allerdings bei 2,1 % liegen.  

Alle Energieträger im Überblick

Heizöl sinkt zum fünften Mal in Folge, im Jahresvergleich ist es erstmals billiger. Bei den Treibstoffen sind die Preisdifferenzen zum Vorjahr nur mehr marginal, Super-Benzin und Diesel sind in Österreich billiger als im EU-Schnitt. Strom und Gas bleiben im Monatsvergleich unverändert, feste Brennstoffe sind im Jahresvergleich teurer. Die gesamte Presseaussendung mit allen Details finden Sie hier.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Energieagentur – Austrian Energy Agency
Tel.: 01 58615 24 110
Email: pr@energyagency.at
www.energyagency.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.