Erste Bilanz: 1,5 Millionen Euro Gesamtschaden auf einer landwirtschaftlichen Fläche von 3.000 Hektar

Wien (OTS) (Österreichische Hagelversicherung, 31. August 2020): Wetterextreme verursachten am Wochenende wieder Schäden in Millionenhöhe. Betroffen ist erneut die Landwirtschaft im Südburgenland und in der Steiermark, wo viele landwirtschaftliche Betriebe innerhalb kurzer Zeit bereits zum zweiten Mal von Hagelunwettern mit Starkniederschlag und Sturm heimgesucht wurden. Nach ersten Erhebungen durch die Sachverständigen der Österreichischen Hagelversicherung wurden im Südburgenland 2.000 Hektar und in der Steiermark 1.000 Hektar Agrarfläche massiv beschädigt. Der Gesamtschaden in der Landwirtschaft beträgt 1,5 Millionen Euro, davon 800.000 Euro im Burgenland.

Schadensüberblick im Detail:

  • Betroffene Bezirke:
    • Burgenland: Oberwart, Güssing
    • Steiermark: Leibnitz, Hartberg-Fürstenfeld, Deutschlandsberg
  • Betroffene Kulturen:
    • Mais, Soja, Kürbis, Wein, Obst, Grünland
  • Betroffene Agrarfläche/Schaden in der Landwirtschaft:
    • Burgenland: 2.000 Hektar, 800.000 Euro
    • Steiermark: 1.000 Hektar, 700.000 Euro

Die Schadenserhebung ist bereits im Gange, um eine rasche Abwicklung der Schadensfälle zu gewährleisten.

Schäden werden am besten online unter www.hagel.at an die Österreichische Hagelversicherung gemeldet.

Rückfragen & Kontakt:

Dipl.-Ing. Günther Kurz, Landesleiter Burgenland, T. 0664 281 83 75, g.kurz@hagel.at;
Ing. Josef Kurz, Landesleiter Steiermark, T. 0664 827 20 56, kurz@hagel.at;
Dr. Mario Winkler, ÖHV-Pressesprecher, T. 0664 827 20 67, m.winkler@hagel.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.