Grüne: Einbindung von Selbstvertretungsorganisationen und umfassender Schutz auch in Österreich gefragt

Wien (OTS) „Ich freue mich, dass der Schutz von Kindern mit Variationen der Geschlechtsmerkmale in Deutschland erstmals durch ein Gesetz geregelt wird. Ein umfassender Schutz ist dadurch allerdings nicht sichergestellt“, sagt Ewa Ernst-Dziedzic, Sprecherin der Grünen für LGBTIQ und Menschenrechte zum gestern verabschiedeten Gesetz. Das Gesetz sei damit eine verpasste Chance. Die Einbindung von Selbstvertretungsorganisationen in den politischen Prozess wäre notwendig gewesen.

„Auch in Österreich ist der Schutz von Kindern und Jugendlichen mit Variationen der Geschlechtsmerkmale ein dringliches Anliegen der Grünen. Wir arbeiten derzeit intensiv an dieser Thematik. Gerade die Zusammenarbeit mit Selbstvertretungsorganisationen ist in diesem Bereich absolute Voraussetzung, um zu guten Lösungen zu kommen“, sagt Ewa Ernst-Dziedzic und betont die gute Zusammenarbeit mit Selbverstretungsorganisationen wie dem Verein intergeschlechtlicher Menschen in Österreich (VIMÖ) und der Peer-Beratungsstelle VAR.GES.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.