Bürgerinitiative oekoreich spricht sich für unmittelbares Verkaufsverbot von Lebensmitteln aus, in denen E 171 enthalten ist

Wien (OTS) Wie die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) heute bekanntgab, wird der Zusatzstoff Titandioxid als „nicht mehr sicher“ angesehen. Die Konsumentenschützer des VKI haben in einem Probekauf in Österreich nachgewiesen, dass sich „E 171“ auch in Produkten in heimischen Supermärkten, etwa beim Lebensmittelkonzern BILLA befindet. In der Schweiz hat das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit (BLV) bereits reagiert und unmittelbar ein Verbot aus Gründen der Vorsorge angekündigt. Die Bürgerinitiative oekoreich fordert nun die österreichische Bundesregierung auf dem zu folgen:

Die Aufgabe der Regierung ist es, die Bürger vor den Machenschaften der Konzerne zu schützen – und einzugreifen, wenn die Gesundheit gefährdet sein könnte. Seit langem steht Titandioxid in der Kritik, nun hat auch eine EU-Behörde endlich festgehalten, dass es nicht sicher sei. Die Regierung muss jetzt sofort ein Verbot in Österreich umsetzen und zugleich auch die Handelskonzerne auffordern, unmittelbar alle Produkte aus den Regalen zu nehmen, die den Zusatz enthalten. Vorsicht ist besser als Nachsicht, gerade wenn es um Lebensmittel und potentiell giftige Schadstoffe darin geht“ so Sebastian Bohrn Mena, Bundeskoordinator der Initiative oekoreich.

Rückfragen & Kontakt:

Bürgerinitiative oekoreich, initiative@oekoreich.com, +43 660 703 88 64

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.