Fonds wird um 50 Millionen Euro aufgestockt und bis Ende Juni 2021 verlängert

Wien/St.Pölten (OTS) „Die Pandemie hat uns nach wie vor voll im Griff. Die Kurzarbeit befindet sich mittlerweile in Phase 3. Bei uns Familienorganisationen mehren sich die besorgten und verzweifelten Anrufe von Familien, die entweder durch Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit empfindliche Einkommenseinbußen hinnehmen müssen“, erklärt Familienbund-Präsident Mag. Bernhard Baier, der sich erfreut zeigt, dass die Bundesregierung nachgezogen und den Corona-Familienhärtefonds um 50 Millionen Euro aufgestockt hat. „Wünschenswert wäre, dass der Antrag auf Unterstützung durch den Corona-Familienhärtefonds auch ein weiteres Mal gestellt werden kann, wenn die Situation der Familie das rechtfertigt“, stellt Baier fest.

Sehr zu begrüßen ist, dass die Auszahlung der Familienbeihilfe unabhängig vom Nachweis weiter verlängert wird und so Erleichterung bringt: „Für alle Familien, die zwischen März 2020 und Februar 2021 zumindest einen Monat lang Anspruch auf Familienbeihilfe hatten, besteht nunmehr der Anspruch automatisch bis Ende März 2021“, freut sich Baier, der auch anregt, dass es ein zweites Mal zum Ausschütten einer Sonderzahlung für Familien wie im September 2020 kommt.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Familienbund
Marietheres van Veen
Pressesprecherin
++43 664 3824285
presse@familienbund.at
www.familienbund.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.