Mehr als 10.000 BesucherInnen setzten beim Fest der Freude zum Ende des NS-Terrors ein Zeichen für Europa und Menschenrechte

Wir wollen keinen erneuten Holocaust. Ich wünsche mir, dass die ganze Welt ‘Shalom’, das heißt Friede, zwischen allen Nationen sagt. Es wurde in der Geschichte der Menschheit bereits mehr als genug Blut vergossen. ‘Nie wieder!'”, so Shaul Spielmann. 

Wien (OTS) Laut Veranstalter und Polizei folgten mehr als 10.000 TeilnehmerInnen der Einladung des Mauthausen Komitees Österreich (MKÖ) zum Fest der Freude mit einem Gratiskonzert der Wiener Symphoniker auf den Wiener Heldenplatz. Gemeinsam mit KZ-Überlebenden und ZeitzeugInnen, den BotschafterInnen der Befreiernationen, den KünstlerInnen sowie anwesenden SpitzenpolitikerInnen feierten sie den Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus. Zum Abschluss sangen die BesucherInnen gemeinsam mit Conchita und dem Chor „Longfield Gospel“ Ludwig van Beethovens „Ode an die Freude“. ORF III übertrug die Veranstaltung des MKÖ live.

Unter dem diesjährigen Schwerpunktthema „Europa und Menschenrechte“ veranstaltete das Mauthausen Komitee Österreich zum wiederholten Male das Fest der Freude mit einem kostenlosen Konzert der Wiener Symphoniker unter der Leitung der finnischen Dirigentin Eva Ollikainen am Wiener Heldenplatz. Mehr als 10.000 Besucherinnen und Besucher gedachten gemeinsam des Tags der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht, der sich am 8. Mai 2019 bereits zum 74. Mal jährt. Neben den Worten des KZ-Überlebenden Shaul Spielmann und von Bundespräsident Alexander Van der Bellen gab es Videobotschaften der Europäischen Kommission und von Botschaftern der Befreiernationen sowie einen Videobeitrag zum 8. Mai und dem Fest der Freude am Wiener Heldenplatz. Als Zeichen für ein friedliches, geeintes und tolerantes Europa sang Conchita gemeinsam mit dem Publikum und dem „Longfield Gospel“ Chor zum Abschluss des Open-Air-Konzerts die „Ode an die Freude“ aus Beethovens Neunter Symphonie.

Der Vorsitzende des Mauthausen Komitees Österreich Willi Mernyi betonte in seiner Ansprache die Bedeutung des Fests der Freude als ein Zeichen gegen das europaweite Wiedererstarken intoleranter Strömungen: „Der 8. Mai markiert das Ende des NS-Terrorregimes. Wir feiern diesen Tag, denn er ist ein Tag der Freiheit, des Friedens und der Menschlichkeit. Gleichzeitig gedenken wir der Millionen Opfer der grausamen Ideologie des Nationalsozialismus. Dieses Gedenken erinnert und verpflichtet uns alle zu einem ‚Niemals wieder‘!“

Zeitzeuge Shaul Spielmann überlebte sechs Konzentrationslager
Eröffnet wurde das Fest der Freude mit einer Ansprache von Willi Mernyi. Es folgte eine Reihe an Videobotschaften vom ersten Vizepräsidenten der EU-Kommission Frans Timmermans, den Botschaftern der Befreiernationen, vom Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde Oskar Deutsch, von der Geschäftsführerin des Mauthausen Komitees Österreich Christa Bauer, vom Präsidenten des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes (DÖW) Rudolf Edlinger und vom Obmann des Vereins GEDENKDIENST Patrick Gyasi.

Anlässlich der historischen Bedeutung des Tags der Freude hielt Bundespräsident Dr. Alexander Van der Bellen eine Rede. Den Höhepunkt bildeten die mahnenden Worte des KZ-Überlebenden Shaul Spielmann, der sechs Konzentrationslager überlebte, u. a. das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau und Konzentrationslager im KZ-System Mauthausen.

Shaul Spielmann ist gebürtiger Wiener. Er und seine Familie wurden 1942 in Wien von der Gestapo verhaftet und zwei Tage später nach Theresienstadt deportiert, wenige Monate später nach Auschwitz-Birkenau, wo beide Eltern ermordet wurden. Er überlebte schreckliche Todesmärsche bei frostigen Temperaturen und kehrte im Februar 1945 als Häftling nach Österreich zurück, wo er 1945 aus dem für ihn schlimmsten Lager Gunskirchen befreit wurde.

Er hält seine Gespräche als Zeitzeuge für seine Lebensmission und spricht immer wieder an Schulen. Während seinen jüngsten Besuchen in Nazi-Konzentrationslagern in Europa sprach Shaul Spielmann als Überlebender und Zeitzeuge mit jungen Menschen und teilte mit ihnen manche seiner Erlebnisse während des Nazi-Terrors. Er glaubt fest daran, dass man Glaube und Hoffnung an andere übermitteln kann – jenseits von jeglichem Leiden.

“Wir wollen keinen erneuten Holocaust. Ich wünsche mir, dass die ganze Welt ‘Shalom’, das heißt Friede, zwischen allen Nationen sagt. Es wurde in der Geschichte der Menschheit bereits mehr als genug Blut vergossen. ‘Nie wieder!'”, so Shaul Spielmann.

Breites musikalisches Programm mit Wiener Symphonikern und Conchita
Das Gratiskonzert der Wiener Symphoniker spannte anlässlich des diesjährigen Schwerpunktthemas „Europa und Menschenrechte“ einen breiten musikalischen Bogen von den Wirren der Vorkriegszeit über die Gräuel des Krieges bis hin zur Beschwörung der Ideale von Frieden und Toleranz. Das kostenlose Open-Air-Konzert fand mit der finnischen Dirigentin Eva Ollikainen erstmals unter weiblicher Leitung statt. Eröffnet wurde das Konzert mit dem Stück „Fanfare aus dem 4. Satz der Symphonie Nr. 3“ von Aaron Copland, weiters standen auf dem Musikprogramm Maurice Ravels „La Valse“ die „Symphonie Nr. 10 e-moll op. 93, 2. Satz“ von Dmitri Schostakowitsch und Gustav Mahlers „Symphonie Nr. 5 cis-moll, 5. Satz“. Der finnische Stargeiger Pekka Kuusisto interpretierte als Solist gemeinsam mit dem Ensemble Arvo Pärts „Fratres“ und ein Stück aus der Oper „Die tote Stadt“ von Erich Wolfgang Korngold.

Wie in den letzten Jahren schloss auch das diesjährige Fest der Freude mit Ludwig van Beethovens „Ode an die Freude“ aus der 9. Symphonie. Als Zeichen für ein friedliches, geeintes und tolerantes Europa sang Conchita mit musikalischer Begleitung des Longfield Gospel Choirs mit Chorleiter Dr. Georg Weilguny und gemeinsam mit den tausenden Besucherinnen und Besuchern am Wiener Heldenplatz die „Europahymne“. Longfield Gospel ist mit 480 Sängerinnen und Sängern die größte Gospel-Musik-Plattform in Österreich. Der Mauthausen-Schwur wurde während des Fests der Freude auf das Bundeskanzleramt projiziert.

Fest der Freude auf ORF III und in der ORF-TVthek
ORF III widmete dem Tag der Befreiung einen umfangreichen Schwerpunkt, u. a. mit drei ORF-III-Neuproduktionen der Dokumentationsreihe „zeit.geschichte“, die an die Verbrechen des Naziregimes erinnern, aber auch an jene Heldinnen und Helden, die sich diesem widersetzten. Höhepunkt des TV-Programms war auch heuer das Fest der Freude, das am 8. Mai wieder live vom Wiener Heldenplatz übertragen wurde.

Die Fest der Freude-Sondersendung, Festakt und Konzert sind via ORF nach der TV-Ausstrahlung als Video-on-Demand unter http://tvthek.orf.at/ verfügbar.

Statements:
Bundespräsident Dr. Alexander Van der Bellen:
„Das Fest der Freude erinnert an die Befreiung von der Terrorherrschaft des Nationalsozialismus vor 74 Jahren. Für die meisten von uns ist das friedliche Zusammenleben in einem geeinten Europa der Menschenrechte eine Selbstverständlichkeit, ein Glück und eine Freude. Auch heute gibt es wieder Versuche, einen Keil in unsere Gesellschaften zu treiben, Menschen auszugrenzen. Daher ist es unser aller Auftrag, uns für Menschenrechte, Frieden und Toleranz einzusetzen. Die tausenden Menschen am Wiener Heldenplatz setzen ein eindrucksvolles Zeichen für Menschenwürde, Frieden und ein geeintes Europa der Menschenrechte.“

Conchita
„Die Welt konnte aufatmen, als am 8. Mai 1945 das Ende des Zweiten Weltkrieges besiegelt wurde. Auch heute – 74 Jahre danach – dürfen wir nicht vergessen, uns die Werte der Demokratie besonders vor Augen zu halten und alles dafür zu tun, sie zu erhalten, damit die Schrecken eines solchen Krieges niemals wieder geschehen.“

Dirigent und Chorleiter Dr. Georg Weilguny
„Longfield Gospel ist mit 480 Sängerinnen und Sängern die größte Gospel-Musik-Plattform in Österreich. In den Chören vereinen sich Menschen unterschiedlichster Herkunft, um gemeinsam mit Freude zu singen. Ohne kulturelle Akzeptanz würde es Gospel-Musik gar nicht geben, ist sie doch in den USA aus sozialer Not und der Hoffnung auf ein besseres Leben entstanden. Wir haben aber das Privileg, in einer freien demokratischen Gesellschaft gemeinsam zu singen, unabhängig von Staatsangehörigkeit oder politischer Gesinnung. Das Fest der Freude soll uns daran erinnern und wir freuen uns, dabei zu sein. Longfield Gospel steht für Weltoffenheit und gelebte Gemeinschaft und unterstützt mit Freude das Fest der Freude. Ein Chor (und sein Repertoire) ‚lebt‘ von kultureller Vielfalt und Akzeptanz, mehr noch: Sie bereichern ihn.“

Weitere Informationen:
Informationen zum Fest der Freude: http://www.festderfreude.at/ und www.mkoe.at
Programm des Fests der Freude: https://www.festderfreude.at/de/programm/programm-2019
Informationen zu den Gedenk- und Befreiungsfeiern 2019: www.mkoe.at

Presseunterlagen und Fotos zum Download:
http://festderfreude.at/de/service/presse
http://www.mkoe.at/service/presseinfo

Rückfragen & Kontakt:

Mauthausen Komitee Österreich
Willi Mernyi, Vorsitzender
Mobil: 0664/103 6465
Tel.: 01-212 83 33
E-Mail: info@mkoe.at
Web: http://www.mkoe.at/



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.