Live-Stream und Diskussionsrunde zum Start der Artemis-Mondmission am 29. August 2022

Wien (OTS) Über 50 Jahre nachdem Menschen erstmals den Mond betraten, kehrt die NASA mit einem neuen, internationalen Raumfahrtprogramm zum Mond zurück. Ziel der Artemis-Mission ist nicht nur die Errichtung einer Raumstation in der Mondumlaufbahn und einer Forschungsstation am Mond in den nächsten zehn Jahren, sondern auch die Erprobung von Technologien für astronautische Marsmissionen in den 2040ern.

Im Rahmen einer Public-Viewing-Veranstaltung in der Mittelhalle des Technischen Museums Wien können Interessierte am 29. August 2022 live miterleben, wie die Raumkapsel „Orion“ vom Kennedy Space Center in Florida zu einem 26-tägigen Testflug ohne Besatzung in eine Umlaufbahn um den Mond abhebt. Und mit an Bord ist auch Technik aus Österreich! Denn die österreichischen Firmen TTTech und Magna liefern wichtige Komponenten für das Kommunikation- und Navigationsnetzwerk des Artemis-Programms und Tankbedruckungsleitungen für die neue SLS (Space Launch System) – die derzeit größte und stärkste Trägerrakete im Einsatz. Auch die Europäische Weltraumorganisation ESA ist an der internationalen Mission beteiligt und baut für „Artemis“ das Versorgungsmodul ESM der Raumkapsel „Orion“.

In Kooperation mit dem Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie und der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft – FFG sowie den Firmen TTTech und Magna können BesucherInnen nicht nur den Start der Rakete live mitverfolgen, sondern in begleitenden Impulsvorträgen von WeltraumexpertInnen mehr über die Artemis-Mission und den österreichischen Beitrag im Bereich Raumfahrt erfahren. Zusätzlich bietet die erst kürzlich eröffnete Erweiterung der Dauerausstellung Mobilität vertiefende Einblick zu Raumfahrt „made in Austria“. Hier können nicht nur Highlight-Objekte der historischen AustroMir-Mission bewundert werden, sondern auch aktuelle Raumfahrtobjekte der österreichischen Weltraumzulieferindustrie. Denn nicht nur im Artemis-Programm der NASA ist heimische Weltraumtechnologie vertreten. Von Satellitennavigationsempfänger über Isolationsfolien oder Ionentriebwerke bis hin zu Treibstofftanks: In jeder europäischen Rakete und in vielen Satelliten weltweit befindet sich Technik aus Österreich.

Public-Viewing-Event im Technischen Museum Wien

29. August 2022, ab 13:30 Uhr
(Dauer je nach Startzeitpunkt bis max. 17:00 Uhr)

Begleitende Impulsvorträge und Diskussion mit Raumfahrt-ExpertInnen:

  • Begrüßung: Peter Aufreiter, Generaldirektor Technisches Museum Wien
  • Andreas Geisler, Leiter Agentur Luft- und Raumfahrt, Österreichische Forschungs­förderungsgesellschaft – FFG
  • Armin Scheinost, General Manager, Magna
  • Mario Gartner, Director Software Aerospace, TTTech
  • Moderation: Christian Klösch, Kustos für Raumfahrt, Technisches Museum Wien

Live-Stream des Artemis-1-Launchs:

Startfenster zwischen 14:33 und 16:33 Uhr
(Sollte ein Start in diesem Zeitraum nicht möglich sein, wird der Flug an diesem Tag nicht stattfinden.)

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, nur der Museumseintritt ist zu entrichten. Keine Anmeldung erforderlich.

Mehr Informationen zum Public-Viewing-Event im Technischen Museum Wien.

Mehr Informationen zum Bereich „Raumfahrt“ im Technischen Museum Wien

Zitate zum Artemis-1-Launch:

Wir sind sehr stolz darauf, Teil des internationalen Artemis-Programms zu sein. Dieses Programm wird Generationen inspirieren, indem es die Menschen zurück auf den Mond und weiter hinaus ins Weltall bringt. Die Artemis-1-Mission ist dabei der erste Meilenstein des Artemis-Programms, bei dem die Leistungsfähigkeit des Raumschiffes Orion und die des Space Launch System (SLS) getestet werden – es sind bereits weitere sechs Missionen geplant. Mit unseren Produkten, an denen wir seit 2006 arbeiten, welche das „Nervensystem“ von Orion bilden und damit die Datenkommunikation aller Systeme im Raumschiff und somit auch die Sicherheit der Crew gewährleistet.
Christian Fidi, Senior Vice President Business Unit Aerospace, TTTech

Es ist ein unglaubliches Gefühl, Teil der Artemis-1-Mission zu sein und dazu beizutragen, Raum­fahrtgeschichte zu schreiben. Unser Aerospace-Team bei Magna arbeitet seit 2015 an der Herstellung und Entwicklung von Komponenten für das Treibstoffsystem des Space Launch Systems. Es macht mich stolz zu wissen, dass unsere Produkte “Made in Austria” zum Einsatz kommen, wenn die vier mächtigen RS-25 Triebwerke zünden und die SLS in Richtung Weltraum katapultieren. Der Erfolg unseres Unternehmens im internationalen SLS-Programm unterstreicht auch die Wichtigkeit eines starken österreichischen Beitrags im Rahmen der europäischen Raumfahrt, ohne welchen wir heute nicht dabei wären.
Armin Scheinost, General Manager, Magna

Spektakuläre Weltraum-Missionen inspirieren ganze Generationen für Wissenschaft, Technik und Forschung. Wie schon bei der AustroMir-Mission 1991, wo das Museum als Sendezentrale für die Fernsehübertragung der ersten und einzigen Weltraummission eines Österreichers fungierte, wollen wir mit dieser Veranstaltung Österreichs Engagement bei internationalen Weltraumprojekten in den Fokus stellen. Deshalb freuen wir uns sehr, dass MuseumsbesucherInnen nicht nur den Launch der Artemis-Mission live mitverfolgen werden, sondern auch mit beteiligten Organisationen und ExpertInnen über die Zukunft der österreichischen Raumfahrt diskutieren können.
Peter Aufreiter, Generaldirektor, Technisches Museum Wien

Die Artemis-Mission der NASA zeigt, wie wichtig internationale Zusammenarbeit im Weltraum ist. Mit Artemis 1 erfolgt der Testflug, damit der Mensch den Mond wieder betreten kann. Besonders freue ich mich über die Beteiligung der ESA und vor allem über den Einsatz österreichischer Technologien, die bei diesem Mondflug zum Einsatz kommen. Das ist ein großer Erfolg für die beteiligten österreichischen Unternehmen und unseren Weltraumsektor insgesamt.
Leonore Gewessler, Bundesministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie

Artemis 1 wird bestimmt kein Oneway-Ticket zum Mond. Im Gegenteil. Dieser unbemannte Testflug setzt den Start einer Reihe von zunehmend komplexer werdenden Weltraummissionen. Artemis 1 ist der erste integrierte Test von NASA-Systemen mit dem Ziel, die menschliche Existenz auf den Mond und darüber hinaus auszudehnen. Bei diesem Flug wird das Raumfahrzeug ‚Orion‘ mit der stärksten Rakete der Welt starten und weiter fliegen als jedes für Menschen gebaute Raumfahrzeug je geflogen ist. Orion wird außerdem länger im All bleiben als jedes andere Raumschiff für AstronautInnen, ohne an eine Raumstation anzudocken.
Klaus Pseiner, Geschäftsführer, Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft – FFG

Rückfragen & Kontakt:

Technisches Museum Wien
Madeleine Pillwatsch
++43 1/899 98-1200
presse@tmw.at
www.technischesmuseum.at/presse



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.